Drogen: "Spider-Man"-Star zieht Notbremse

Kirsten Dunst in Entzugsklinik

Der plötzliche Tod von Heath Ledger soll die 25-Jährige zu dem Schritt bewogen haben.

Los Angeles. Wie die US-Zeitschrift "People" am Donnerstag unter Berufung auf den Freundeskreis der Schauspielerin berichtete, befindet sich Dunst in der Privatklinik Cirque Lodge im US-Bundesstaat Utah. Kürzlich hatte dort auch ihre Kollegin Eva Mendes Hilfe geholt. Lindsay Lohan verbrachte im vergangenen Sommer zwei Monate in dem luxuriösen Sucht-Zentrum.

"Es ist gut, dass sie endlich Hilfe sucht", wurde die Quelle zitiert. Dunst habe zuletzt sehr viel gefeiert und ihre Freunde hätten sich Sorgen gemacht. Der plötzliche Tod von Heath Ledger habe möglicherweise den Ausschlag für eine Behandlung gegeben.

Im Januar war Dunst mit "unberechenbarem Benehmen" und langen Party-Nächten während des Sundance-Filmfestivals in die Schlagzeilen der amerikanischen Boulevardpresse geraten. Freunde schätzen den Zustand der Schauspielerin als sehr labil ein. Eine Sprecherin des "Spider-Man"-Stars wies die Spekulationen damals zurück.

Dunst steht schon seit Kindesbeinen vor der Kamera. Als 12-Jährige war sie an der Seite von Brad Pitt und Tom Cruise in dem Gruselstreifen "Interview mit einem Vampir" zu sehen. Sie spielte in "Jumanji", "The Virgin Suicides" und "Ran an die Braut" mit, bevor ihr 2002 mit dem ersten von drei "Spider-Man"-Abenteuern der große Durchbruch gelang.