Rock'n'Roll-Pionier:

Ike Turner gestorben

Der Musiker und Ex-Ehemann der Sängerin Tina Turner starb im Alter von 76 Jahren in seinem Haus im kalifornischen San Marcos, wie sein Management am Mittwoch mitteilte. Die Todesursache war zunächst unklar.

Los Angeles. Der amerikanische Musiker Ike Turner war zusammen mit Ehefrau Tina Turner durch Hits wie "A Fool For Love" und "River Deep, Mountain High" berühmt geworden. Der Rock'n'Roll-Pionier starb am Mittwoch im Alter von 76 Jahren in seinem Haus in San Diego. Die Todesursache war zunächst nicht bekannt. Nach dem Bruch der Ehe 1976 und den schweren Missbrauchs-Vorwürfen seiner Frau Tina hatte Ike Turner nie mehr ganz an seine alten Erfolge anknüpfen können.

Mitarbeiter von Tina Turner sagten der Sendung "Entertainment Tonight", das die Sängerin über den Tod des Ex-Gatten informiert sei. "Sie hatte seit 35 Jahren keinen Kontakt mehr mit ihm. Sie wird keinen weiteren Kommentar abgeben", hieß es in der Mitteilung. In ihrer Autobiografie "I, Tina" ("Ich, Tina") warf Tina Turner dem früheren Ehemann vor, sie finanziell hintergangen, geprügelt und brutal vergewaltigt zu haben.

Der eindringliche Film über die Ehetragödie "What's Love Got To Do With It" wurde 1993 ein großer Erfolg. In einem Interview mit der Zeitschrift "Jet" räumte Ike Turner in diesem Jahr Fehler ein. "Wenn ich irgendjemandem etwas schuldig bin, dann ist es Tina. Durch meine Frauengeschichten habe ich ihr Leben zur Hölle gemacht." Er bedauere dies, könne es jetzt aber nicht mehr ändern.

Während Tina ein strahlendes Comeback gelang, stand Ike nach jahrelangem Alkohol- und Drogenmissbrauch vor dem Absturz. Mehrmals wurde er mit Rauschgift erwischt, 1990 kam er wegen Kokainbesitzes für 17 Monate hinter Gitter.

Doch der Gitarrist, Pianist und Produzent trat immer wieder auf die Bühne und ans Mikrofon. Mit seinem Album "Here And Now" holte er sich 2001 eine Grammy-Nominierung. Für sein Album "Risin' With The Blues" konnte er den begehrten Musikpreis in der Kategorie "Best Traditional Blues Album" im vergangenen Februar entgegennehmen. Seit 1991 gehören Ike und Tina Turner der "Rock and Roll Hall of Fame" an. Ike Turner hat vier Kinder aus vier Ehen, darunter zwei Söhne aus seiner 16-jährigen Beziehung mit Tina Turner.