Zwei schwere Arbeitsunfälle im Hafen

Kran umgekippt, Stapler erfasst Arbeiter

Im Hamburger Hafen ist ein 24 Tonnen schwerer Schienenkran beim Beladen eines Schiffes umgekippt und in eine Lagerhalle gekracht.

Der Kran hatte vier 21 Meter lange Stahlträger am Haken, als er am Dienstagabend beim Schwenken mit der schweren Last plötzlich aus dem Gleichgewicht geriet und nach vorne kippte, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Der Unfall ereignete sich auf dem Hafengelände im Stadtteil Harburg.

Als der Kran kippte, konnte sich der Kranführer in einer Höhe von fünf bis sieben Metern hinter seinem Sitz in Sicherheit bringen. Der 31 Jahre alte Mann wurde bei dem Sturz leicht verletzt und in ein Hamburger Krankenhaus gebracht. "Der hat richtig Glück gehabt", sagte ein Polizeisprecher. Am Kran, der Lagerhalle und an einer Flutschutzmauer entstand erheblicher Sachschaden. Über die genaue Höhe konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen.

Bei einem Unfall auf dem Burchardkai im Hafen ist am Mittwoch ein Arbeiter schwer verletzt worden. Nach Angaben der Feuerwehr war der Mann von einem Container-Stapler erfasst worden. Dabei wurde das Bein des Hafenarbeiters abgerissen. Das schwer verletzte Unfallopfer wurde mit einem Hubschrauber ins Unfallkrankenhaus Boberg geflogen. Das Alter das Mannes stand zunächst nicht fest. Kollegen, die das Unglück mitansahen, erlitten einen Schock und mussten ebenfalls betreut werden, sagte der Feuerwehrsprecher.