Lohbrügge: 42-Jähriger stellt sich selbst

Ehefrau erstochen

Nach der Bluttat meldete sich der Mann bei der Polizei und gab an, seine Ehefrau in der gemeinsamen Wohnung im Ladenbeker Furtweg umgebracht zu haben.

Hamburg-Lohbrügge. Ein 42-jähriger Mann hat heute im Hamburger Stadtteil Lohbrügge seine 39-jährige Ehefrau getötet und sich anschließend gestellt. Nach der Bluttat meldete sich der Mann bei der Polizei und gab an, seine Ehefrau in der gemeinsamen Wohnung im Ladenbeker Furtweg umgebracht zu haben.

Die Beamten nahmen den Mann vorläufig fest und überprüften die Wohnung. Im Flur der Wohnung fanden sie dann die 39-jährige Frau. Aber zu spät, der alarmierter Notarzt konnte nur noch ihren Tod feststellen. Offensichtlich hatte der Täter mehrmals mit einem Messer auf die Frau eingestochen. Ein am Boden liegendes Küchenmesser wurde als die mutmaßliche Mordwaffe sichergestellt.

Wie es zu der schrecklichen Tat kommen konnte ist noch unklar. Vermutlich hat sich das Paar gestritten, bevor der Mann zugestochen hat. Man muss fast von Glück sprechen, dass sich die zwei Kinder des Ehepaares (13, 16) als der Mord geschah nicht in der Wohnung aufgehalten haben. Die Hamburger Mordkommission ermittelt. Der 42-Jährige wurde bisher noch nicht befragt.