Schleswig-Holstein

Polizei sucht Zeugen nach zwei Alkohol-Unfällen

Symbolbild

Symbolbild

Foto: Frank May / picture alliance / Frank May

In beiden Fällen waren die Fahrer stark betrunken und versuchten von den Unfallstellen in Wedel zu flüchten. Verletzt wurde niemand.

Wedel.  Die Polizei sucht Zeugen für zwei Unfälle in Wedel. Beide haben sich am Wochenende ereignet, in beiden Fällen waren die Fahrer betrunken. Die Beamten fragen jetzt, wer die Unfälle beobachtet hat oder Angaben zu eventuellen vorherigen Vergehen der Fahrer machen kann. Hinweise unter Telefon 04103/501 80.

Im ersten Fall, der sich am Sonntagnachmittag gegen 15.15 Uhr abgespielt hat, war ein 69-Jähriger verantwortlich. Er befuhr den Galgenberg in Richtung der Kreuzung Voßhagen/Feldstraße und wollte an der Kreuzung vermutlich nach links in die Feldstraße abbiegen. Dabei kam er nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr über den Kantstein und stieß gegen ein auf dem Gehweg befindliches Geländer. Dieses wurde stark beschädigt. Auch mehrere Teile des Fahrzeugs blieben zurück. Der 69-Jährige setzte jedoch die Fahrt mit seinem VW Golf laut Polizeiangaben fort. Schluss war an der Rudolf-Breitscheid-Straße, nachdem Zeugen die auffällige Fahrweise des Mannes meldeten. Dieser war mit 2,37 Promille erheblich alkoholisiert. Die Beamten stellten anhand der Schäden am Fahrzeug fest, dass diese zu dem Unfall an der Kreuzung passten.

Der zweite Fall ereignete sich bereits Freitag gegen 17.50 Uhr am Mühlendamm. Dort rammte ein 55-jähriger Wedeler auf dem Parkplatz des Pfarrhauses mehrfach einen abgestellten Opel. Den Vorfall beobachtete ein Zeuge, der sofort die Polizei rief. Bei dem Verursacher stellten die Beamten Atemalkohol, einen schwankenden Gang und eine lallende Aussprache fest. Der 55-Jährige verweigerte einen Atemalkoholtest. Er musste mit zur Blutprobe auf die Wache, sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

© Hamburger Abendblatt 2019 – Alle Rechte vorbehalten.