Titel

Mit Lionel Richie unter einer Decke

Satin-Bettwäsche mit Goldrand: Eine US-Kaufhauskette bietet Spezialsortiment mit Schmusesoul-Aroma an

Fan sein wird durch Krams erst schön. Hat man erst einmal alle Platten von, sagen wir: Helene Fischer, Revolverheld oder Hansi Hinterseer im ­Regal und jedes Limited-Edition-T-Shirt mit handgenähtem Autogramm, dann fängt der Spaß erst an. Dann nämlich will man auch den Helene-Fischer-Hornhauthobel, den Semino-Rossi-Aperol-Spritz-Humpen oder die Max-Giesinger-Mützenablage. All diesen Menschen kann – der Marktwirtschaft sei Dank – geholfen werden, sobald sich Firmen mit Stars zusammentun. Und Dinge produzieren, von denen man erst danach wusste, dass man ­ohne sie nicht leben kann.

Auftritt Lionel Richie, genau: DER Lionel Richie, mit Klassikern wie „Hello“, „All Night Long“ und „Dancing on the Ceiling“. In diesen Tagen bringt die US-Kaufhauskette J. C. Penney ein kleines Wohnaccessoire-Sortiment auf den Markt, das Richie dort verortet, wo seine Schmuse-Balladen wohl ohnehin meistens gehört werden: in Bettnähe. Die dreiteilige Satin-Bettwäsche beispielsweise – schwarz und mit Goldrand, wenn schon, denn schon – gibt es nicht für 250, nicht für 199, sondern für $ 149,99 (Handtücher, im Sexerpack, sogar für $ 39,99). Er sei ja eh immer im Schlafzimmer dabei, dann sollten die Leute doch bitte auch gleich seine Bettwäsche anschaffen, kommentierte ­Richie die Nebenerwerbstätigkeit. Wer über 100 Millionen Platten verkauft hat, wird doch wohl auch den einen oder anderen Kissenbezug an die Kasse bringen, so die Absicht dahinter. Und um den Anreiz zu intensivieren, will J. C. Penney Papp-Lionels aufstellen. Für das Beweis-Selfie, dass man ­gerade mit dem nougatstimmigen Herzensbrecher unter eine Decke geht.