Museen

Wenn die Kunst kopfsteht

Ein Globus in Form einer Zitrone, ein schwebender Tisch oder eine fliegende Birne. Der Kieler Bildhauer Volker Tiemann scheint nicht nur die Schwerkraft zu überlisten, sondern verkehrt in seinen Skulpturen auch Größenverhältnisse und Perspektiven. Da wird zum Beispiel eine Toastscheibe zur riesigen Mauer, vor der eine kleine Figur steht. Tiemann spielt mit den Erwartungen der Betrachter und schafft aus alltäglichen Versatzstücken Werke von eigentümlicher poetischer Kraft, die uns verblüffen und oft auch zum Schmunzeln bringen. „universal möbel“ heißt die Ausstellung mit Skulpturen von Volker Tiemann, die das Wenzel-Hablik-Museum in diesem Herbst zeigt. Einerseits sind die Skulpturen technisch und handwerklich perfekt, andererseits jedoch von einer scheinbaren Beiläufigkeit, die ebenso humorvoll wie leicht anmutet und dazu einlädt, genau hinzuschauen, um sehr viel mehr zu ergründen, als sich auf Anhieb offenbart.