Zeugenaufruf

Hells Angels und Mongols liefern sich Massenschlägerei

Mitglieder der Hells Angels lieferten sich auf dem Flugplatz Husum-Schwesing eine Schlägerei mit den Mongols

Mitglieder der Hells Angels lieferten sich auf dem Flugplatz Husum-Schwesing eine Schlägerei mit den Mongols

Mitglieder der Rockerclubs geraten bei der Rennveranstaltung "HotWheelz" in Husum aneinander. Polizei bittet um Bildmaterial.

Schwesing. Bei einer Rennveranstaltung auf dem Flugplatz Husum-Schwesing sind am Wochenende zwei rivalisierende Rockerclubs aufeinandergetroffen und in Streit geraten. Dieser endete nach Angaben der LKA in Kiel in einer Massenschlägerei mit bis zu 20 Beteiligten. Drei Menschen wurden dabei schwer verletzt, einer erlitt eine Stichverletzung und musste sofort in einem Krankenhaus operiert werden.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei waren bei der Auseinandersetzung am Rande der Rennveranstaltung "HotWheelz" auf dem Flugplatz Schwesing bei Husum Mitglieder des Rockerclubs Mongols MC Bad Coast Husum sowie des Satisfaction Grenz MC Westcoast Husum, der Red Devils Flensburg und der Hells Angels Coastland beteiligt. Dabei sollen die Mongols ihre Mitgliedschaft zu dem Club offen zur Schau getragen haben. Dies habe die anderen Rocker offenbar provoziert und die Situation eskalierte.

Polizei bittet um Fotos und Videos

Die Polizei hat zu dem Vorfall jetzt ihre Ermittlungen aufgenommen und hofft auf Zeugenhinweise. Dabei fragen die Ermittler, wer eventuell Fotos oder Videoaufnahmen von den Rockern bei der Rennveranstaltung am Sonnabend, 18. August, gemacht hat. Diese Daten können auf dem Hinweisportal der Landespolizei und dem Ereignisnamen "Hot Wheelz in Schwesing – Schlägerei zwischen Hells Angels und Mongols MC" hochgeladen werden.

Das LKA weist daraufhin, dass Fotos und Videos anonym hochgeladen werden können. Persönliche Angaben seien freiwillig. Wer allgemein Angaben zu der Auseinandersetzung machen kann, wird ferner gebeten, sich mit dem LKA in Kiel unter der Telefonnummer 0431/160-4214 in Verbindung zu setzen.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.