Zeugenaufruf

19-jährige Hamburgerin bei Bewerbungsgespräch vergewaltigt

Die Homepage von ebay-Kleinanzeigen (Symbolfoto)

Die Homepage von ebay-Kleinanzeigen (Symbolfoto)

Foto: imago stock&people

Ein Mann (59) soll eine Frau in eine Eimsbütteler Wohnung gelockt und dort bedrängt haben. Sie hatte bei Ebay eine Anzeige aufgegeben.

Hamburg. Sie wollte nur einen Job, doch das angebliche Bewerbungsgespräch endete in einem Albtraum: Eine 19 Jahre alte Hamburgerin ist am Dienstagabend in einer Wohnung in Eimsbüttel vermutlich vergewaltigt worden.

Die 19-Jährige war auf der Suche nach einem Gelegenheitsjob und gab bei Ebay eine Kleinanzeige auf. Daraufhin bot ihr ein 59 Jahre alter Mann eine Tätigkeit im Büro an. Doch in der Wohnung des Tatverdächtigen ging es nicht um die Arbeit. Der Mann gab seinem Opfer etwas zu trinken, danach fühlte sich die Frau plötzlich benommen. Möglicherweise kamen K.O.-Tropfen oder andere Mittel zum Einsatz.

Möglicherweise weitere Opfer

Der 59-Jährige bedrängte sein Opfer sexuell, erst nach einigen Stunden gelang der Frau die Flucht aus der Wohnung. Nach der Alarmierung der Polizei übernahm die Fachdienststelle für Sexualdelikte (LKA 42) die Ermittlungen. Der 59-Jährige wurde in seiner Wohnung festgenommen, später erließ die Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts der Vergewaltigung.

Da es nicht auszuschließen ist, dass es weitere Opfer des mutmaßlichen Vergewaltigers gibt, bitten die Ermittler mögliche Geschädigte, die über eine Plattform im Internet ebenfalls unter dem Vorwand eines Jobangebots kontaktiert und sexuell bedrängt worden sind, sich unter der Rufnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder einer Polizeidienststelle zu melden.