London

Prinz Harrys Versprechen

London. So etwas hört ein Prinz des Hauses Windsor auch nicht alle Tage: Prinz Harry musste versprechen, dass er seine Frau niemals schlagen wird, bevor er Meghan Markle, wie sie damals noch hieß, heiraten durfte. Das verriet Meghans Vater Thomas Markle in einem Fernseh-Interview. „Harry hat in einem Telefonat um ihre Hand angehalten“, sagte der Brautvater, „und ich sagte: ,Du bist ein Gentleman. Versprich mir, dass du niemals die Hand gegen sie erheben wirst, und ich gebe dir natürlich meine Einwilligung.‘“

Der 73-jährige konnte bei der Heirat von Meghan und Harry nicht selbst dabei sein, weil er sich in den USA einer Herzoperation unterziehen musste. Schuld an seiner schlechten Gesundheit sei auch der Wirbel wegen offensichtlich gestellter Fotos. Markle hatte Fotografen engagiert, die ihn in schienbar privaten Situationen zeigen – tatsächlich aber inszeniert waren, um sein Image aufzubessern. Er habe sich gegenüber Meghan und Harry wegen der Aufnahmen entschuldigt, sagte Markle im Interview. Sie hätten ihm verziehen und gesagt, dass er natürlich zur Hochzeit kommen solle. Aber dann hätte sein Herz nicht mehr mitgespielt: „Ich konnte nicht verschmerzen, was passiert war, die ganze Geschichte nahm mich mit. Ich wurde herzkrank.“

Statt ihm führte Thronfolger Prinz Charles die Braut zum Altar. „Ich war sehr traurig, dass nicht ich es war, der sie übergab, aber die ganze Welt schaute zu, und darüber war ich glücklich.“ Jetzt freut sich Markle auf einen Besuch in Großbritannien, bei dem er auch die Queen treffen will.

Meghan brauchte mehrere Anläufe, um ihrem Vater aufzuklären. „Zuerst rief sie mich an, um zu sagen: Dad, ich habe einen neuen Boyfriend, und ich sagte, das ist wirklich schön. In einem zweiten Telefonat sagte sie: ,Er ist britisch.‘ Und ich sagte: ,Das ist wirklich schön.‘ Schließlich, beim dritten Anruf, sagte sie: ,Er ist ein Prinz.‘ Und an diesem Punkt verriet sie, dass es Harry ist. Und ich sagte: ,Oh. Harry. Okay.‘“ Vater Markle hat seinen Schwiegersohn bisher noch nicht persönlich getroffen, aber mit ihm mehrmals telefoniert. „Er ist ein Gentleman“, meint er, „es ist leicht, sich mit ihm zu unterhalten.“