Hamburg

Empörung über Alster-Moschee: Islam-Verträge vor dem Aus?

Hamburg. Vertreter des Islamischen Zentrums Hamburg (IZH) haben laut Verfassungsschutz erneut am „Al-Quds-Tag“ teilgenommen, bei dem die Vernichtung Israels gefordert wird. CDU, FDP, AfD und einige Grünen-Mitglieder forderten den Ausschluss des IZH, zu dem die Blaue Moschee an der Alster gehört, von den Verträgen mit den Islam-Verbänden – oder das Ende der Verträge. Das IZH wies die Vorwürfe zurück. In den 2012 geschlossenen Verträgen hatte man sich auf gemeinsame Werte, Anerkennung islamischer Feiertage und gemeinsamen Religionsunterricht verständigt.

Seite 11 Kommentar Seite 14 Bericht

( jmw )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Nachrichten