Düsseldorf

Terror in Solingen: Merkel nennt Fremdenfeindlichkeit „Schande“

Düsseldorf. 25 Jahre nach dem rechtsextremistischen Brandanschlag auf eine türkischstämmige Familie in Solingen mit fünf Toten und 14 Verletzten hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dazu aufgerufen, der Fremdenfeindlichkeit entschieden entgegenzutreten. Auch heute würden Asylbewerber und Flüchtlinge angefeindet oder angegriffen. „Solche Gewalttaten sind beschämend“, sagte die Kanzlerin. „Sie sind eine Schande für unser Land.“ Merkel traf auch Mevlüde Genc (75), die bei dem Anschlag von Solingen zwei Töchter, zwei Enkelinnen und eine Nichte verloren hatte.

Seite 2 Kommentar Seite 4 Bericht