Flottbek/Othmarschen

25 Hamburger gründen Bürgerinitiative gegen Fernwärmetrasse

Flottbek/Othmarschen.  Hundewiesen, Radweg und Marktplatzgestaltung: In Altona wurden zuletzt zahlreiche Bürgerinitiative (BI) gegründet und Unterschriftenaktionen ins Leben gerufen. Nachdem es etwas ruhiger geworden war, ist nun eine neue Initiative am Start. Wie Sprecher Gilbert Siegler mitteilte, haben sich 25 Anwohner aus Othmarschen, Klein Flottbek und Bahrenfeld zusammengeschlossen, um sich gegen die „Moorburgtrasse 2.0“ zu wehren. Hintergrund: Die Stadt möchte die Hamburger Fernwärmeversorgung umstrukturieren und das Wedeler Steinkohlekraft abstellen. Dafür sollen andere Energiequellen im Süden der Stadt angezapft werden und soll eine neue Fernwärmetrasse unter der Elbe gebaut werden. Die Initiative fürchtet, dass so Wärmelieferungen aus dem Heizkraftwerk Moorburg möglich werden. Zudem kritisiert sie, dass für die Trasse Hunderte Bäumen gefällt werden und monatelange Baustellen drohen. Wie es weitergeht, darum geht’s beim Treffen am Montag, 28. Mai, um 19.30 Uhr in der Melanchthongemeinde, Ebertallee 30.