Hamburg

Schwerer Fahrradunfall: Polizei sucht Zeugen

Bei dem Zusammenstoß zweier Radfahrer wurde ein Mann lebensgefährlich verletzt. Grund war ein missglücktes Überholmanöver.

Hamburg. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu einem schweren Fahrradunfall machen können. Bei einem Zusammenstoß von zwei Radfahrern war am Freitagnachmittag in Ohlsdorf ein 78-jähriger Mann lebensgefährlich verletzt worden.

Nach den bisherigen Erkenntnissen fuhr ein 23-jähriger Fahrradfahrer den Radweg der Fuhlsbüttler Straße in Richtung stadtauswärts und wollte etwa in Höhe der Hausnummer 715 den ebenfalls mit einem Fahrrad vorausfahrenden 78-Jährigen überholen.

Überholmanöver missglückt

Im Bereich der Unfallstelle weist der Radweg ein stärkeres Gefälle auf. Der junge Mann wollte rechts an ihm vorbeifahren und wechselte dazu auf den Gehweg. Da auch der 78-Jährige dann aber offenbar einen Schlenker nach rechts fuhr, wich der Überholende noch weiter nach rechts aus. Hierbei kollidierte er mit einem Metallzaun. Im weiteren Verlauf verhakten sich die Lenker der beiden Fahrräder.

Der 23-Jährige prallte erneut gegen den Metallzaun und stürzte dann vom Fahrrad, der 78-Jährige stürzte kopfüber über den Lenker. Bei diesem Sturz zog sich der ältere Mann schwere Kopfverletzungen zu. Er war nicht ansprechbar und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert. Nach Auskunft der Ärzte bestand Lebensgefahr. Der 23-Jährige verletzte sich durch den Sturz leicht an der Schulter.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 040/4286-53961 beim Verkehrsunfalldienst Ost oder einer Polizeidienststelle zu melden.