Rissen

Erste Bewohner beziehen neue Unterkunft in Rissen

Rissen. Während noch unklar ist, wann die Unterkunft im Blankeneser Björnsonweg bezogen wird, sind in Rissen bereits die ersten Bewohner in die dortige neue Unterkunft eingezogen. Das teilte die Arbeiterwohlfahrt (Awo) in Hamburg – Gesellschaft für Bildung, Integration und Beratung gGmbH als Betreiberin der Unterkunft mit. Nahe dem Krankenhaus an der Straße Suurheid sind in einem ersten Bauabschnitt fünf Gebäude entstanden, die als „Unterkünfte mit der Perspektive Wohnen“ geplant wurden. Dort finden zukünftig bis zu 300 Geflüchtete mit Bleibeperspektive ein Zuhause, bis sie eine reguläre Wohnung gefunden haben. Zudem entstehen in dem Rissener Quartier auch Sozial- und Mietwohnungen für den freien Wohnungsmarkt. Der Betreibervertrag mit der Awo läuft über einen Zeitraum von vier Jahren, mit einer zweimaligen Verlängerungsoption um je ein Jahr. Spätestens nach 15 Jahren soll die Unterkunft in regulären Wohnraum umgewandelt werden.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.