Hungersnot im Jemen

Hamburger Abendblatt: Ein Preis für eine leere Titelseite

Die "weiße" Titelseite des Hamburger Abendblatts am 13.6.2017 zur Hungersnot im Jemen

Die "weiße" Titelseite des Hamburger Abendblatts am 13.6.2017 zur Hungersnot im Jemen

Foto: Hamburger Abendblatt

Der Deutsche Fundraising Verband vergab die Auszeichnung – "Mit Mut und Wucht für die humanitäre Hilfe eingesetzt."

Kassel.  Einen solchen Preis hat die Redaktion des Hamburger Abendblatts noch nie erhalten: Für die fast komplett weiße Titelseite vom 13. Juni 2017, auf der in großen Buchstaben lediglich der für eine Tageszeitung überraschende Satz „Manchmal gibt es Wichtigeres als Nachrichten“ stand, wurde das Abendblatt in Kassel mit dem Deutschen Fundraising Preis ausgezeichnet.

Mit der einzigartigen Titelseite machte die Redaktion im vergangenen Sommer auf die Hungerkatastrophe in Afrika und dem Jemen aufmerksam und bat die Hamburger um Spenden für die notleidenden Menschen.

Gerhard Wallmeyer, Vorstandsmitglied des Deutschen Fundraising Verbandes (DFRV) und Laudator: „Als ich die Titelseite des Hamburger Abendblatts sah, war ich völlig geplättet. Eine Redaktion, die sich mit einem solchen Mut und einer solchen Wucht für die humanitäre Hilfe einsetzt, muss dafür geehrt werden.“ Der Hamburger, der das Fundraising bei Greenpeace aufgebaut hat, schlug seinen Vorstandskollegen vor, dem Abendblatt den „Preis des Vorstands“ zu verleihen – und das sechsköpfige Gremium unter der Leitung von Dr. Martin Dodenhoeft war sich sofort einig.

"In der Geschichte unserer Zeitung bislang einzigartig"

Und die fast 700 Teilnehmer der Gala standen auf und applaudierten dem Abendblatt. Die Ehrung nahm Berndt Röttger, stellvertretender Chefredakteur, im Namen der ganzen Abendblatt-Redaktion entgegen und überbrachte auch den Dank von Abendblatt-Chefredakteur Lars Haider: „Normalerweise werden wir für unsere Inhalte, für Artikel und Reportagen ausgezeichnet. Dass wir nun mit einer nahezu leeren Titelseite einen Preis gewonnen haben, ist in der Geschichte unserer Zeitung bislang einzigartig. Es freut uns aber umso mehr, weil es bei der Aktion um das Wichtigste überhaupt ging: Menschlichkeit! Wenn wir mit einer fast weißen Titelseite auch nur ein bisschen Aufmerksamkeit dafür wecken konnten, hat es sich schon gelohnt!“

Auch für den Verband war die Auszeichnung ein Novum: Noch nie in der 25-jährigen Geschichte wurde eine Zeitung ausgezeichnet. „Diese leere Titelseite war ein besonderer Anblick in der informationsüberfluteten Medienlandschaft. Es war außergewöhnlich und mutig, so für die gute Sache zu werben“, begründet Geschäftsführer Arne Peper die Entscheidung des Vorstands.

Der Deutsche Fundraising Preis ist Deutschlands wichtigster Branchen-Award im Fundraising. Der DFRV vertritt mehr als 1300 gemeinnützige Organisationen in Deutschland.