Hamburg

Polizei sucht Zeugen für Überfälle auf Pizza-Boten

Symbolbild

Foto: Michael Arning

Symbolbild Foto: Michael Arning

In gleich zwei Fällen im Stadtgebiet wurden in den vergangenen Tagen Pizzaboten gezielt überfallen. Die Polizei bittet um Mithilfe.

Hamburg. In der Nacht zu Sonntag und nur 48 Stunden später wurden in Hamburg zwei Pizzaboten überfallen. Am Sonntag gegen 0.15 Uhr wurde eine 55 Jahre alte Angestellte eines Lieferservices womöglich gezielt in den Julia-Cohn-Weg in Alsterdorf gelockt. Den Namen des vermeintlichen Bestellers konnte sie an der angegebenen Adresse nicht finden. Während der vergeblichen Suche traten zwei Männer an sie heran und bedrohten die Frau mit einer Schusswaffe.

Sie raubten das Portemonnaie und die Tasche der Botin und forderten dann die Herausgabe ihres Handys. Als das Opfer sich weigerte, schlug einer der Täter ihm ins Gesicht, dann flüchteten die beiden Männer – ohne das Telefon.

Am Montagabend gegen 22.20 Uhr wurde ein 39-Jähriger ebenfalls Opfer eines versuchten Raubüberfalls. Er wurde in den Ludwig-Rosenberg-Ring in Lohbrügge bestellt. Auch in diesem Fall war der Name des vermeintlichen Bestellers unauffindbar, auch in diesem Fall warteten zwei mit Männer auf den Boten und bedrohten ihn mit einer Schusswaffe. Der Pizzabote konnte flüchten, die Täter liefen ebenfalls davon, ohne etwas erbeutet zu haben.

Wie die Pizza-Räuber aussehen

Im ersten Fall beschrieb das Opfer die Täter folgendermaßen: Der bewaffnete Täter, der die Frau auch schlug, soll zwischen 25 und 36 Jahren alt sein, von normaler Figur und mit einem kurzen Bart. Er habe ein "südländisches Erscheinungsbild". Der zweite Täter soll zwischen 20 und 30 Jahren alt sein, etwa 1,80 Meter groß und ebenfalls von normaler Figur. Er soll dunkelblonde Haare mit Scheitel tragen und "europäisch" aussehen.

Im zweiten Fall konnte das Opfer nur angeben, dass die Räuber dunkel gekleidet waren. Er schätzt, dass sie zwischen 16 und 18 Jahren alt sind. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 040 - 42 86 56 789 bei der Polizei zu melden.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.