blankenese

Anrührende Suche nach einem Nachfolger für das Café Stern

blankenese. Der Tod von Gastronomin Nicole K. Anfang Januar erschütterte viele Hamburger. Jetzt ist das von ihr betriebene Blankeneser Café Stern an der Elbchaussee neu zu vermieten. In Zusammenarbeit mit „Sebuyo“, einer Internetplattform für Gastronomie-Immobilien, sucht der Bruder der Verstorbenen, Sascha K., nach einem geeigneten Nachfolger. Sein Ziel ist es, den besonderen Charme des Cafés zu erhalten, das bei Stammgästen und Nachbarn wegen seiner familiären Atmosphäre als „lokales Wohnzimmer“ galt.

Die 43 Jahre alte Nicole K. war, wie berichtet, im Januar an einer Rauchgasvergiftung gestorben. Das Unglück hatte sich in ihrer Blankeneser Wohnung ereignet. Kochendes Essen hatte Feuer auf dem Herd gefangen, K. starb im Krankenhaus.

Nicole K., die früher Model und Schauspielerin war, galt als freundlich und hilfsbereit. Nachdem sich die Nachricht von ihrem Tod verbreitet hatte, stellten Freunde, Gäste und Nachbarn über Wochen Blumen und brennende Kerzen vor dem verwaisten Café auf. „Sebuyo“ hat seinen Standort ebenfalls in Blankenese – unweit des Cafés. „Als Nachbarn und Kunden ist es uns ein besonderes Anliegen, dass der Betrieb in Nicoles Sinne weiter geführt wird“, sagt Ilja Grinstejn vom „Sebuyo“-Management. Entsprechend emotional wird die Immobilie auch beworben. Unter anderem heißt es in dem Text: „Der nachfolgende Gastgeber sollte neben Erfahrung auch Leidenschaft, Charakter rund Wärme mitbringen. Der Laden ist nicht geeignet für die schnelle Mark.“ Und weiter: „Wer ein gastonomisches Zuhause sucht, ist hier gut aufgehoben und wird von den Stammgästen wärmsten empfangen werden.“