Öffentlichkeitsfahndung

Polizei vermutet: Vermisste Ivonne Runge lebt nicht mehr

Öffentlichkeitsfahndung der Polizei: Die Ermittler suchen Zeugen, die Hinweise zum Verschwinden der 39 Jahre alten Ivonne Runge geben können

Öffentlichkeitsfahndung der Polizei: Die Ermittler suchen Zeugen, die Hinweise zum Verschwinden der 39 Jahre alten Ivonne Runge geben können

Foto: Polizei

Mit einem Foto der 39-Jährigen aus Travenbrück sucht die Polizei Zeugen, die Hinweise zum Verschwinden der Frau geben können.

Travenbrück.  Was ist mit Ivonne Runge geschehen? Seit mehr als zwei Wochen suchen Familie und Freunde der 39 Jahre alt Frau aus Travenbrück eine Antwort auf diese quälende Frage. Leben in Ungewissheit, ob sie noch lebt. Eine Hoffnung, die die Polizei offenbar nicht mehr hat. „Im Zuge der laufenden Ermittlungen hat sich nun der Verdacht eines Tötungsdeliktes verdichtet“, sagt ein Sprecher der Lübecker Mordkommission, die in dem Vermisstenfall bereits ihre Arbeit aufgenommen hat.

Am Freitag haben die Beamten ein Foto von Ivonne Runge veröffentlicht. Und Bilder zweier Autos, die beim Verschwinden der Frau vermutlich eine Rolle gespielt haben. Zum einen ist es das Auto der 39-Jährigen, ein blaues Opel Astra Cabriolet. Das andere Fahrzeug ist ein weißer Kia Sorento. Wem letzterer gehört, ob in oder an den Autos Spuren gefunden wurden, die auf ein Verbrechen hinweisen, welche Rolle die Fahrzeuge beim Verschwinden von Ivonne Runge gespielt haben könnten – dazu macht die Polizei keine Angaben. Die Beamten wollen die Ermittlungen nicht gefährden, halten sich bedeckt.

Freunde verteilen Handzettel in Oldesloer Innenstadt

Fest steht nur, dass die Polizei bereits gut eine Woche nach dem Verschwinden der Frau den Ex-Freund vernommen hat. Laut Staatsanwaltschaft bestreitet der 37-Jährige, etwas mit dem Fall zu tun zu haben. Er kam wieder auf freien Fuß. Warum der Mann überhaupt ins Visier der Ermittler geriet, bleibt ebenso unklar wie die Frage, welche Hinweise oder Spuren die Kriminalpolizei vermuten lassen, dass Ivonne Runge nicht mehr lebt.

Während sich die Ermittler erst jetzt an die Öffentlichkeit wenden und um Zeugenhinweise bitten, suchen Freunde und Bekannte schon seit Tagen in sozialen Netzwerken nach der Travenbrückerin und haben Handzettel in der Oldesloer Innenstadt verteilt.

In den Aufrufen, die bundesweit verbreitet wurden, heißt es, dass Ivonne Runge zuletzt am Abend des 25. Oktober, einem Mittwoch, im Travenbrücker Ortsteil Schlamersdorf gesehen wurde. Ferner wird vermutet, dass sie sich zuletzt dort oder im wenige Kilometer entfernten Rümpel aufgehalten hat. Eine Bekannte der Vermissten sagte gegenüber dem Abendblatt, dass Runge am Ortseingang von Travenbrück von einem Autofahrer abgesetzt wurde. Von dort seien es nur wenige Hundert Meter bis zu ihrer Wohnung gewesen. Doch dort kam die Frau nie an. Am nächsten Tag machte sich der neue Lebensgefährte von Runge Sorgen und meldete die blonde Frau bei der Polizei als vermisst. Bislang haben Freunde und Bekannte diverse Fotos sowie eine konkrete Beschreibung von Runge im Internet veröffentlicht. Zuletzt soll die schlanke, knapp 1,70 große Frau eine olivgrüne Kapuzenjacke sowie schwarze Turnschuhe mit lilafarbenen Streifen getragen haben. Zudem heißt es in einem Suchaufruf, dass Ivonne Runge ein Blumentattoo auf ihrer rechten Schulter hat. Zeugen wurden von den Helfern gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Die Polizei setzt bei der Suche Leichenspürhunde ein

Ob es dabei einen entscheidenden Hinweis gab, der die Ermittler vermuten lässt, dass Ivonne Runge Opfer eines Verbrechens wurde, ist noch unklar. In den vergangenen Tagen suchten Dutzende Beamte mehrere Gebiete in Travenbrück sowie Rümpel und anderen Orten in und um Bad Oldesloe mit Leichenspürhunden ab – ohne Erfolg. Auch in den kommenden Tagen sollen die Spezialhunde bei der Suche nach Ivonne Runge zum Einsatz kommen.

Dabei hofft die Polizei jetzt auch auf die Hilfe der Bevölkerung und fragt, wer die Travenbrückerin in der Nacht zum 26. Oktober gesehen hat? Oder wem das blaue Opel Astra Cabriolet mit schwarzen Verdeck oder der weiße Kia Sorento aufgefallen sind. Hinweise nimmt die Mordkommission in Lübeck unter der Telefonnummer 0451/131-0 entgegen.

Die Lübecker Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts eines Tötungsdeliktes eingeleitet, wie die Behörde am Freitag mitteilte. Ihr neuer Lebensgefährte hatte sich an die Polizei gewandt, weil er sie nicht mehr erreichte und in Sorge war.

Groß angelegte Suchen mit Leichenspürhunden rund um Bad Oldesloe verliefen bislang ohne Erfolg. Es wird vermutet, dass Ivonne Runge sich zuletzt in Schlamersdorf oder Rümpel aufgehalten hat.

Ferner fragen die Ermittler der Mordkommission, wem seit dem Verschwinden das Auto der Frau, ein blaues Opel Astra Cabriolet, aufgefallen ist oder ein weißer Kia Sorento. Hinweise nimmt die Mordkommission unter der Telefonnummer 0451/131-0 entgegen.