Mord?

Hamburger Polizei sucht nach brutalem Verbrechen Zeugen

Ungewöhnliches Vorgehen: Die Polizei fahndet mit dem Foto eines Opfers nach dem Täter. Grausige Entdeckung in der Wohnung.

Hamburg. Bei der Aufklärung eines brutalen Verbrechens geht die Hamburger Polizei ungewöhnliche Wege. Nachdem am Sonnabend ein 51 Jahre alter Mann mit Messerstichverletzungen tot in seiner Wohnung an der Diagonalstraße (Hamm) aufgefunden worden war, haben die Ermittler jetzt ein Foto und den Namen des Opfers veröffentlicht.

Vor der grausigen Entdeckung hatten Bekannte vergeblich versucht, den 51 Jahre alten Alex O. zu erreichen. Sie wandten sich deshalb an seinen Vermieter, der am vergangenen Sonnabendabend eine Überprüfung der Wohnung veranlasste. Gegen 21.30 Uhr wurde Alex O. tot in seiner Wohnung aufgefunden. Weil das Opfer mehrere Messerstichverletzungen aufwies, hat die Mordkommission den Fall übernommen.

„Im Rahmen der ersten Ermittlungen hat sich ein Tatverdacht gegen den Mitbewohner und Landsmann des Getöteten ergeben“, sagte Polizeisprecher Holger Vehren. Der Mann sei am Sonntagmorgen vorläufig festgenommen worden. „Im Verlauf der weiteren Ermittlungen wurde er wieder entlassen, da sich der dringende Tatverdacht nicht erhärten ließ.“

Polizei fragt: Wer hatte Kontakt zu Alex O.?

Nach Angaben der Polizei stammt das letzte Lebenszeichen des Getöteten, der in seinem Umfeld auch unter dem Namen Alex O. bekannt war, aus den Nachmittagsstunden des 7. August. Die Polizei fragt: „Wer hat nach dem 7. August noch Kontakt zu Alex O. gehabt? Wer hat im Vorfeld verdächtige Beobachtungen gemacht?“

Hinweise an die die Polizei Hamburg, Telefon 428656789, oder an jede Polizeidienststelle.