Hamburg

Was rollt da auf den Stadt- park zu?

Die Rolling Stones beginnen in Hamburg ihre Europa-Tour. 80.000 Fans, zwölf Tribünen – und alles auf einer Wiese

Hamburg.  Die Nachricht kam per E-Mail und elektrisiert Fans weltweit: Die Rolling Stones gehen wieder auf die Bühne und starten ihre Europa-Tour am 9. September im Hamburger Stadtpark. Veranstalter FKP Scorpio rechnet mit bis zu 80.000 Fans, die Mick Jagger (73), Keith Richards (73), Charlie Watts (75) und Ronnie Wood (69) dann auf der großen Festwiese zwischen Otto-Wels-Straße und Stadtparksee erleben. Der Kartenvorverkauf startet bereits an diesem Freitag um 12 Uhr exklusiv im Internet auf www.eventim.de. Ab Sonnabend, 10 Uhr, sind Karten in allen üblichen Vorverkaufsstellen erhältlich.

Bereits am 1. September beginnt der Aufbau, der Abbau könnte bis zum 14. September dauern – eine Belastung für die Rasenflächen, doch Veranstalter und Bezirksamt Hamburg-Nord sorgen vor. Um die zwölf Tribünen herum, die etwa 26.000 Sitzplätze in Bühnennähe bieten, und im direkten Bühnenbereich selbst kommen spezielle Rasenschutzsysteme zum Einsatz, Einfriedungen sollen auch angrenzende Bereiche schützen. Eine Bankbürgschaft des Veranstalters garantiert, dass eventuell trotzdem auftretende Schäden umgehend behoben werden können. Bezirksamtsleiter Harald Rösler (SPD) erklärte, alle Beteiligten würden Sorge dafür tragen, dass der „altehrwürdige, wunderschöne Stadtpark“ das Ereignis unbeschädigt überstehe. FKP Scorpio zahlt für die Nutzung der Festwiese einen nicht näher bezeichneten sechsstelligen Betrag, der für zusätzliche Pflegearbeiten in den Grünanlagen des Bezirks Hamburg-Nord eingesetzt wird.

Wer die berühmteste Rockband der Welt im Stadtpark sehen möchte, muss tief in die Tasche greifen: Die Sitzplätze im vorderen Bereich kosten bis zu 680 Euro, für die Stehplätze weiter hinten auf der Wiese sind immer noch 85 Euro fällig.

Seite 2 Pro und Kontra Seite 17 Bericht