Hamburg

Vermisste Zehnjährige: Hochbahn soll bei der Suche helfen

Seit Freitagnachmittag ist Sophie S. aus Poppenbüttel verschwunden. Ab heute wird sie in vielen U-Bahnen zu sehen sein.

Hamburg.  Auch vier Tage nach dem Verschwinden der zehnjährigen Sophie S. fehlt noch jede Spur von dem Mädchen. Seit Sonntag fahndet die Polizei Hamburg mit einem Foto nach der Schülerin aus Poppenbüttel. Ab dem heutigen Dienstag wird Sophie S. auch in vielen U-Bahnen der Hochbahn zu sehen sein.

„Im Laufe des Tages wird das Foto der Vermissten auch über das Fahrgastfernsehen in den U-Bahnen zu sehen sein“, sagte Polizeisprecher Rene Schönhardt am Dienstagmittag. Bisher seien bei der Polizei einige Hinweise zu Sophie S. eingegangen. „Diesen Hinweisen wird nun nachgegangen“, so Schönhardt. Eine Spur zu dem Mädchen gebe es noch nicht. „Aber wir gehen von keiner Straftat aus.“

Das vermisste Mädchen sieht älter aus

Zuletzt wurde die Zehnjährige am Freitagnachmittag gegen 15 Uhr beim Verlassen des Hauses ihrer Oma gesehen. Als Grund nannte sie ihrer Großmutter eine Verabredung, die sie wahrnehmen wollte – möglicherweise wollte sie an einer YouTube-Veranstaltung außerhalb Hamburgs teilnehmen.

Sophie wird wie folgt beschrieben: Das scheinbare Alter des Mädchens ist eher 14 als 10 Jahre, sie ist 1,60 Meter groß, schlank und hat lange dunkle Haare. Zum Zeitpunkt des Verschwindens trug sie eine schwarze Sporthose, pinkfarbene Nike-Turnschuhe und eine olivfarbene Jacke. Zudem hatte Sophie eine schwarze Handtasche bei sich.

Wer Hinweise zum Aufenthaltsort der Vermissten geben kann, meldet sich bitte bei der Polizei unter der Rufnummer 4286-56789 oder wendet sich an jede andere Polizeidienststelle.

( coe )