Ratgeber Extra

Mit dem Muskeltest den Körper befragen

Durch Kinesiologie können alte Blockaden und Verhaltensmuster gelöst werden. Anwendung sogar bei Kindern

Viele Menschen, die sich nach mehr Klarheit, Leichtigkeit, Gelassenheit oder innerem Frieden sehnen, finden zur Kinesiologie. Oder sie entscheiden sich für die Arbeit mit einem versierten Kinesiologen, weil sie sich endlich von alten Glaubens- und Verhaltensmustern lösen wollen.

Die Kinesiologie ist eine ganzheitliche Methode, die unter anderem dabei hilft, die Gesundheit zu verbessern, Stress abzubauen, die Leistungsfähigkeit zu erhöhen oder Blockaden zu lösen. „Zu mir kommen beispielsweise Menschen mit Verlustängsten, Prüfungsangst, Lernblockaden, Allergien oder Problemen mit der Familie, mit Kollegen oder dem Partner. Und auch Menschen mit inneren Konflikten“, sagt die Kinesiologin und Heilpraktikerin Helle Weidtman-Leder, die in Ottensen tätig ist.

Das „Handwerkszeug“ der Kinesiologen ist der sogenannte Muskeltest, bei dem ein sanfter Druck auf einen bestimmten Muskel ausgeübt wird. Durch das körpereigene Feedbacksystem stellt der Kinesiologe fest, ob und wo eine „Unterenergie“ vorliegt und was diese auslöst. Durch den Muskeltest wird der Körper somit quasi befragt: Was belastet ihn? Was ruft Blockaden hervor? „Der Körper liefert die Antwort auf diese Fragen“, erläutert Helle Weidtman-Leder. „Über den kinesiologischen Muskeltest erhalten wir somit direkten Zugang zu unterbewusst ablaufenden Programmen, Gefühls- und Gedankenmustern. Diese steuern oftmals ein Leben lang unbewusst unser Denken, unsere Gefühle und unser Tun.Deshalb gilt es, das Unterbewusstsein zu erreichen, bestehende Blockaden aufzulösen und Selbstheilungskräfte zu aktivieren.“

Dem Kinesiologen stehen unterschiedliche Techniken zur Verfügung. „Diese werden individuell und punktgenau auf den Klienten abgestimmt. Eines ist ihnen aber gemeinsam: Es geht fast immer darum, alte Verhaltens- und Denkmuster aufzubrechen, das eigene Potenzial zu entfalten und ein energetisches Gleichgewicht herzustellen“, so Weidtman-Leder. Kinesiologie kommt in vielen Bereichen zum Einsatz: in der Pädagogik, im Coaching, in der Zahnmedizin, zur Gesundheitsprävention, im Sport, der Psychotherapie wie auch im Management oder in der Organisationsberatung. Auch für Kinder mit Lernschwierigkeiten bietet die Kinesiologie einfache und effektive Lösungen – insbesondere Brain Gym –, damit das Lernen wieder Spaß macht.

„Bei der Suche nach einem Kinesiologen sollte man darauf achten, dass dieser von der Persönlichkeit her zu einem passt“, rät Helle Weidtman-Leder. Adressen liefert die Deutsche Gesellschaft für Angewandte Kinesiologie (DGAK). Die Kosten für die Sitzungen (zwischen 60 und 80 Euro pro Stunde) übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen normalerweise nicht. Weitere Infos unter www.dgak.de oder www.
kinesiologen.de