Hamburg

Kammer-Mitarbeiter erhalten Hass-Mails und bangen um Job

Hamburg. Im Streit über die Zukunft der Handelskammer sehen sich die hauptamtlichen Mitarbeiter Anfeindungen ausgesetzt. „Was uns belastet, ist die Tatsache, dass die Diskussion über die Kammerzukunft zum Teil nicht gerade wertschätzend geführt wird“, sagt Personalrätin Sabine Lurtz-Herting. „Auf Facebook schlägt einem als Mitarbeiter zuweilen blanke Gehässigkeit entgegen. Kollegen haben E-Mails erhalten, die ich als beleidigend empfinde, oder sie wurden am Telefon beschimpft.“ Viele der 292 Mitarbeiter bangten um ihren Job, weil die „Rebellen“ Personal abbauen wollen.

Seite 7 Viele Beschäftigte haben Angst