Berlin

Rathaus-Mitarbeiter in Berlin bei Messerattacke verletzt

Berlin.  Im Rathaus Neukölln ist am Montag ein Mitarbeiter mit einem Messer attackiert und schwer verletzt worden. Auch ein Wachmann wurde leicht verletzt. Bei dem Täter soll es sich um einen 57 Jahre alten Obdachlosen handeln, wie Neuköllns Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) und Sozialstadtrat Bernd Szczepanski (Grüne) mitteilten. Er war mit Rathausmitarbeitern über seine Unterbringungssituation in Streit geraten und hatte plötzlich ein Jagdmesser gezückt.

Der Mann war gegen 9.30 Uhr unangemeldet bei der Sozialen Wohnungshilfe erschienen. „Er hatte einen Termin für Donnerstag, da er in einem Einzelzimmer untergebracht werden wollte. Davor war er in einer Unterkunft in Treptow-Köpenick untergebracht“, teilte Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey weiter mit.

„Die Einrichtungen haben eine hohe Belegung“, sagte sie. Es sei daher nicht immer möglich, jedem sofort ein Einzelzimmer zu besorgen. „Wir vermuten, dass ihm am Wochenende in der Unterkunft irgendwas Unangenehmes widerfahren ist, weshalb er sich entschieden hat, nicht auf den Termin am Donnerstag zu warten“, ergänzte Szczepanski. Der Obdachlose war den Neuköllner Sozialarbeitern bekannt. „Wir wussten, dass er nicht unproblematisch ist“, berichtete Szczepanski. Der Obdachlose stürmte in die Sprechstunde der Sozialen Wohnhilfe. Zunächst stieß er eine Mitarbeiterin im Vorzimmer rüde zur Seite und stürzte sich dann auf deren 54 Jahre alten Kollegen im hinteren Zimmer. Er verletzte ihn mit der Klinge des Jagdmessers unterhalb der rechten Brust.