Wissenschaft

Drohnen für Amateure und Profis

Hobbypiloten Flugfähige Spielzeugdrohnen gibt es bereits für unter 50 Euro, einfache Drohnen mit Kamera kosten kaum mehr. Dafür gibt es meist ein Fluggerät, das auf eine Handfläche passt – und oft schon nach wenigen Minuten Flugzeit wieder aufgeladen werden muss.

Semi-Profis Wer dagegen 600 bis 1500 Euro ausgibt, erhält fußballgroße Fluggeräte, die teils professionelle Videoqualität liefern. Aktuelles Topgerät dieser Klasse ist DJIs Phantom 4 (1400 Euro). Neben einer 4K-Videokamera und eigenem GPS-Sensor verfügt es über ein Sensorsystem, das Hindernisse erkennt und diesen automatisch ausweicht. Der Phantom 4 kann dabei knapp 30 Minuten in der Luft bleiben, erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 72 km/h und dazu eine maximale Höhe von 6000 Metern.(jnm)