Mückenjäger verzweifelt gesucht

Forscher aus Brandenburg wünschen sich Plagegeister für den Deutschen Mückenatlas. In Hamburg leider bislang fast vergebens

Bsssss, bsssss, bsssss ... Auch schon wieder gestochen worden? Von diesen Biestern, die ihre feinen Rüssel in unsere Haut bohren und für diesen entsetzlichen Juckreiz sorgen?

Mit dem Begriff Plagegeister sind Mücken nur höchst unzureichend beschrieben. Nein, die Blutsauger können jeden schönen Sommerabend gründlich verderben.

Umso mehr elektrisiert uns der Aufruf des Leibniz-Zentrums für Agrar­landschaftsforschung in Müncheberg. Die Forscher suchen dringend Mückenjäger. Sie analysieren jedes Flugobjekt nach seiner Gefahrenklasse, manche Mücken übertragen schließlich bedrohliche Krankheiten.

Der Appell klingt, ja, dieses Wortspiel muss jetzt sein, bestechend. Klatsch, Mücke tot – und ab damit nach Brandenburg. Aber leider ist die Mückenjagd im Dienste der Gesundheit verdammt kompliziert, da zerquetschte Exemplare unbrauchbar sind. Stattdessen muss man ein Döschen oder eine Schachtel über die Mücke stülpen, das Gefäß verschließen, zum Abtöten der Mücke ins Gefrierfach packen und schließlich den Fang nach Müncheberg schicken; Adresse im Internet unter www.mueckenatlas.de. Wahrscheinlich werden ab morgen Tierschützer und Lebensmittelhygieniker Protestresolutionen verfassen, aber bitte, im Mückenkrieg kann man nun mal nicht auf jeden Rücksicht nehmen.

Leider gibt es kein Honorar. Aber die Ehre ist dem Jäger gewiss, die Forscher notieren auf Wunsch Namen und Fundort auf der Mückenkarte, die täglich im Internet aktualisiert wird.

Der Blick in den Atlas des Stechens hat uns indes betrübt. Wir Hamburger mögen weltoffen und tolerant sein, ein Volk der Jäger und Sammler werden wir offenbar nie. Auf dem Gebiet der Hansestadt sind nur drei Einsendungen dokumentiert. Und allein ein erfolgreicher Mückenjäger aus Finkenwerder steht mit seinem vollen Namen zu seiner verdienstvollen Tat.

Nein, das muss besser werden. Deshalb: schnell das Stracciatella-Eis auslöffeln. Wir brauchen dringend Platz im Gefrierfach.