PZ-Leseprobe

Ein Leben für die Kunst

Erhard Göttlicher lebt seit 1976 in Uetersen und zählt zu den renommiertesten Kulturschaffenden im Kreis Pinneberg. Nach Studien in Wiesbaden, Bielefeld, Kopenhagen und Hamburg lehrte er von 1980 bis 2012 als Professor für Zeichnen und Illus­tration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaft Hamburg. Von 1987 bis 1993 war Göttlicher dort Direktor der „Pentiment“, der Internationalen Akademie für Kunst und Gestaltung.

Mehr als 30 Auszeichnungen und Kulturpreise sammelte Göttlicher seit 1974, darunter das Villa-Massimo-Stipendium der Deutschen Akademie Rom, der Merit Award „One Show“ New York, ein Kuba-Stipendium des Landes Schleswig-Holstein und 1991 der Kulturpreis des Kreises Pinneberg. Göttlicher zeigte seine Bilder und Grafiken in mehr als 170 Einzelausstellungen, unter anderem in Barcelona, Wien, Zürich, Gießen, Göttingen, Hamburg und Flensburg. An mehr als 500 Ausstellungen war Erhard Göttlicher beteiligt, auch in Kanada, China, Großbritannien und Portugal.