Berlin

Gabriel fordert Ende der „chaotischen Zuwanderung“

Berlin. SPD-Chef Sigmar Gabriel hat einen Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik gefordert. Deutschland müsse „feste Kontingente für die Aufnahme von Flüchtlingen einführen, um die Kontrolle zu behalten, wie viele Menschen kommen und wann sie kommen“, sagte Gabriel dem Abendblatt. „Wir müssen von einer chaotischen zu einer planbaren Zuwanderung kommen.“ Deutschland könne deutlich mehr als die von CSU-Chef Seehofer genannten 200.000 Flüchtlinge im Jahr aufnehmen. Aber das Kontingent müsse auch deutlich unter den Zuwanderungszahlen von 2015 liegen.

Seite 3 Das Gabriel-Interview