Die Speisung der 500 in St. Peter

Weltrekordversuch: Auf die Länge des Tisches kommt es an, wenn am Dienstag an der Nordsee das „große Fressen“ startet

Der Feinkosthersteller Popp bringt Hunger und Rekorde zusammen: bei einem sehr weltlichen Abendmahl in St. Peter-Ording. Dafür basteln die Wurst-, Fisch- und Fleischsalat-Spezialisten aus Kaltenkirchen eine rund 150 Meter lange Tafel an den Strand, um mit ihrer Speisung der 500 ins Guinnessbuch der Rekorde zu kommen. Die Tisch-Länge bringt es. Der alte Rekord steht bei 136,1 Metern. Morgen, am Dienstag, wird serviert.

Eigentlich ist das große Fressen nur eine Randerscheinung. Es steigt während des laufenden Kitesurf World Cups, der auf seiner Welttournee an der Nordsee Station macht. Die 130 tollkühnen Fahrer auf ihren fliegenden Brettern dürften Hunger haben, wenn sie ihre Loopings geflogen und den Slalom durchrauscht haben.

Aber der Zuschauer hat das größere Loch im Bauch. Deshalb gilt die Tafel ihm. Die Seeluft, das viele Stehen, die ungewohnte Aufregung – das alles macht Appetit. Am Ende auch auf mehr. Deshalb der Rekordversuch. Breitensport muss nicht anspruchslos sein.

Ein Guinness-Wächter fliegt extra aus England ein, um die korrekte Aufstellung der Tafel zu kontrollieren und den Ablauf der Speisung zu dokumentieren. Der Tisch muss eins sein. Eins mit sich und der Guinness-Welt, die etwas fest Verbolztes oder Verleimtes verzapft sehen will. Sonst wäre der Tisch ja mehrere Tische und alle Völlerei für die Guinness-Katz. Der Rekordhunger bliebe.

Es gibt lecker Brot mit Streichfett und poppigem Aufstrich für obendrauf. Plus Biosaft, Bier und Wasser. Keinen Rotwein, keine Oblaten. Auch Braten mit Kartoffeln und Soße sind nicht drin bei so vielen Gästen. Der Breitensportler muss Maß halten, wenn er Weltrekord isst.

Wer als 501. Teilnehmer zu spät kommt, den bestraft das Leben nicht. Im Gegenteil: Es belohnt ihn samt seiner Follower mit unproblematischen Gutscheinen für Popp-Brotaufstriche. Und die halten sich. Sie sind ja eingeschweißt. So hat man Zeit, eine lange Tafel aufzubauen und ein paar Leute einzuladen.

© Hamburger Abendblatt 2019 – Alle Rechte vorbehalten.