Lübeck und Neustadt

Polizei sucht nach Vergewaltigern zweier junger Mädchen

Mit diesen Phantombildern suchen die Ermittler in Lübeck und Neustadt nach den mutmaßlichen Vergewaltigern

Mit diesen Phantombildern suchen die Ermittler in Lübeck und Neustadt nach den mutmaßlichen Vergewaltigern

Foto: Polizei

Im ersten Fall wurde eine Zehnjährige missbraucht. Nur drei Tage später kam es in der Nähe zur Vergewaltigung einer 15-Jährigen.

Lübeck/Schashagen. Zwei Fälle sexuellen Missbrauchs an jungen Mädchen beschäftigt derzeit die Kriminalpolizei Lübeck und Neustadt. Im ersten Fall wurde in Schashagen im Kreis Ostholstein offenbar eine 15-Jährige vergewaltigt. Ersten Ermittlungen zufolge sei die Jugendliche in der Nacht zu vorvergangenem Sonntag (8. auf 9. August) in der Nähe des Grömitzer Yachthafens Opfer von zwei 20 bis 25 Jahre alten Männern geworden, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Die Tat sei in einem an einem Wanderweg gelegenen Waldstück begangen worden. Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei ermitteln. Die Polizei hofft nun auf Zeugenhinweise. Nach einem der jeweils zwischen 20 und 25 Jahre alten Männer suchen die Ermittler mit einem Phantombild. Er wird als schlank mit dunkelblonden kurzen Haaren beschrieben. Der mutmaßliche Mittäter soll größer als sein Komplize sein und kurze Haare sowie Bart und Koteletten tragen. Zum Tatzeitpunkt sei er mit Jeans und weinrotem Kapuzenpullover bekleidet gewesen. Hinweise an die Kriminalpolizei Neustadt unter Telefon 04561/ 615-0.

Zehnjährige in Lübecker Kleingarten missbraucht

Der zweite Fall hatte sich bereits drei Tage zuvor in Lübeck ereignet. Am 5. August wurde dort ein zehn Jahre altes Mädchen nachmittags gegen 15 Uhr auf einem Kleingartengelände schwer sexuell missbraucht.

Die Kriminalpolizei sucht auch in diesem Fall mit einem Phantombild nach dem Täter. Der Mann werde als relativ klein und sehr schlank beschrieben, hieß es. Er habe eine Tätowierung an einem Oberarm. Zum Tatzeitpunkt trug er eine blaue Jeans und graue Schuhe. Im Bereich des Stirn- und Ohrbereichs sei der Mann verletzt gewesen. Mittlerweile könnten die Verletzungen aber abgeheilt sein.

Hinweise zu diesem Fall nimmt die Kriminalpolizei Lübeck unter Telefon 0451/ 1310 entgegen.