Isch ’abe gar kein Auto ...!?

Der Italiener aus der Kaffee-Werbung hätte bei deutschen Frauen wenig Chancen. Die meisten wünschen sich ihren Liebsten mobil

Vegan oder wenigstens Vegetarierin, fit dank Yoga und umweltbewusst durch den Alltag radelnd – so oder so ähnlich erscheinen moderne Frauen in Medien und Werbung. Wenn es um die praktischen Dinge im Leben geht, hätten sie allerdings doch gern ein Auto. Beziehungsweise einen Mann mit motorgetriebenem Untersatz. Etwa zwei Drittel der Frauen aller Altersklassen stimmten bei einer Innofact-Umfrage der Aussage zu, dass ihr Traummann auch Kraftfahrer sein sollte.

Allerdings gilt die alte Loriot-Weisheit, dass Männer und Frauen nicht zusammenpassen, wohl nirgendwo mehr als beim Auto. Bei der Auswahl des Gefährts spielt bei der Mehrzahl Frauen weder Leistung noch Straßenlage oder Markenprestige die entscheidende Rolle. Auch hier überwiegen Nützlichkeitsaspekte: Jeweils rund 20 Prozent nannten einen Kombi, Kleinwagen oder Geländewagen als richtige Wahl. Da deuten sich schon künftige Familienplanung oder der Primat ökonomischer Vernunft über maskulinen Geltungsdrang und Leistungsfetischismus an. Nur die ganz Jungen zwischen 18 und 29 hätten gern jemanden mit Sportwagen. Das feminine Hauptargument pro Auto lautete schließlich in allen Altersklassen, dass die Männer schnell und oft zu ihren Partnerinnen kommen können sollten. Das geht mit Porsche und Co. natürlich besonders fix. Allerdings ist der mobile Mann damit auch genauso schnell wieder weg – bei der Freundin, Unsinn mit seinen Kumpels treiben – oder über alle Berge. Und so mancher geräumige Kombi wird auch nicht nur für den Straßenverkehr verwendet ... Deshalb, liebe Frauen: Augen auf bei der Wahl von Mann und Auto. Nicht alles, was praktisch aussieht, ist auch zweckmäßig und führt automatisch zum gewünschten Ergebnis.

Erfahrene Frauen haben aus dem umtriebigen Verhalten der Männer Lehren gezogen. Von den verheirateten unter ihnen bestehen 87 Prozent darauf, beim Autokauf mitzuentscheiden. Damit dann auch wirklich die praktischen Momente eines Gefährts zum Tragen kommen.

© Hamburger Abendblatt 2019 – Alle Rechte vorbehalten.