Der Leserbotschafter

Probleme mit Seniorenhandy

Haben Sie Sorgen, Probleme im Alltag? Ralf Nehmzow, der Leserbotschafter und Ombudsmann des Hamburger Abendblatts, vermittelt, hilft, engagiert sich für die Leser. Er schildert ihre Fälle und dokumentiert dazu die Reaktionen der Institutionen und Unternehmen. Er kümmert sich auch um redaktionelle Anliegen von Lesern.

Vodafone entlässt Kundin aus Vertrag

Luitgard v. V., 72, Rentnerin aus Schenefeld schreibt dem Leserbotschafter von folgendem Fall: „Ich habe mir in einem Telefonshop ein optisch besonders großes Seniorenhandy gekauft und einen Zweijahresvertrag bei Vodafone abgeschlossen. Der Verkäufer hat mir einige Funktionen des Handys erklärt, aber nicht alle. Dann bin ich mit dem neuen Seniorenhandy und der Prepaid-Karte, die ich mitbekommen habe, nach Hause gegangen. Ich freute mich sehr darüber. Doch: Als ich es genauer überprüfte, stellte ich leider fest, dass man damit keine SMS schreiben, sondern nur welche empfangen kann. Ich konnte es gar nicht glauben. Ich brauche das Handy vor allem für SMS. Ich ging wieder zurück in den Shop. Der Verkäufer prüfte das nach und bestätigte mir dann, dass man mit dem Handy keine SMS schreiben konnte, offenbar ein Fehler. Dort sagte man mir aber trotzdem, ich könne aus dem bereits abgeschlossenen Vertrag nicht heraus, sondern sollte einen zweiten Vertrag abschließen, wenn ich ein anderes Handy haben wollte. Das wollte ich natürlich nicht. Ich bin sauer, dass man mich nicht aus dem Vertrag lässt, ich verstehe das nicht. Können Sie mir helfen?“

Ein Sprecher von Vodafone prüft den Fall: „Unsere Kundin hat bei Vodafone einen reinen Mobilfunkvertrag abgeschlossen – ohne jegliches Handy. Insofern sind wir der falsche Ansprechpartner für Schwierigkeiten, die sie mit dem Handy hat, das sie in Verbindung mit unserer SIM-Karte nutzt. Da Kundenzufriedenheit unser höchstes Gut ist, haben wir Frau von V. aber angeboten, ihr kostenlos ein einfaches, passendes Handy zur Verfügung zu stellen, das ihren Kommunikationsbedürfnissen (Telefonie und SMS) entspricht und auch seniorengerecht ist. Dieses Angebot hat Ihre Leserin leider nicht angenommen. Dennoch bestehen wir nicht darauf, dass sie den von ihr abgeschlossenen Mobilfunkvertrag (9,95 Euro pro Monat) erfüllt. Aus reiner Kulanz haben wir mit ihr eine außerordentliche Kündigung des Vertrags vereinbart.“

Die Kundin ist froh, dass sie aus dem Vertrag entlassen wurde.

So erreichen Sie den Leserbotschafter: Schicken Sie bitte Ihre Alltagsärger-Fälle, kurz skizziert, mit Ihrer Telefonnummer per E-Mail an: Leserbotschafter@Abendblatt.de oder an: Leserbotschafter Ralf Nehmzow, Chefredaktion Hamburger Abendblatt, Axel-Springer-Platz 1, 20350 Hamburg.