Briefe an die Redaktion: 14. Mai 2012

Lesedauer: 4 Minuten

Das Land kassiert

11. Mai: " Schäuble kassiert Steuern wie noch nie. Der Finanzminister muss sich laut Schätzung um die Finanzen bis 2016 keine Sorgen machen"

Ich gebe zu bedenken, dass es nicht der Bundesfinanzminister ist, der die Steuern einnimmt, sondern die Bundesrepublik. Durch Nennung von Namen der Bundesregierung wird so getan, als wenn der Steuerzahler nur Zuschauer und nicht unmittelbar Beteiligter bzw. Leidtragender von Mehr- oder Mindereinnahmen von Steuern ist.

Heinrich Borker

Nicht unter deutscher Flagge

11. Mai: "Westerwelle verteidigt Einsatz gegen Piraten"

Gegen den verstärkten Einsatz der Bundeswehr spräche nichts, wenn denn die deutschen Schiffe des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) auch unter deutscher Flagge führen und entsprechende Abgaben/Steuern an den deutschen Staat entrichteten. Ansonsten möge sich der VDR an die Marineverbände der jeweiligen Flaggenstaaten wenden.

Willi Ulbrich

Das ist unanständig

Ich frage mich, ob die Armeen von Liberia und Panama nicht in der Lage sind, ihre Schiffe zu beschützen? Denn dort sind die Schiffe deutscher Reeder registriert. Warum müssen europäische Soldaten mit ihrem Leben und der europäische Steuerzahler dafür aufkommen, dass liberianische und panamaische Schiffe vor Piraten geschützt werden? Die deutschen Reeder flaggen aus, um ihre Angestellten mies bezahlen zu können und Umweltauflagen zu entkommen, rufen aber nach genau dem Staat, dem sie symbolisch den Rücken gekehrt haben. Eine zutiefst unanständige Haltung!

Andreas Kaluzny

Kinderkuren geopfert

8. Mai: "Kritik an möglicher Kürzung bei Kuren für Kinder"

Die Kinderkuren für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche mit vielschichtigen Problemen und Verhaltensauffälligkeiten sind keine Ferienfahrten, das ist der auch der Sozialbehörde bekannt. Die Gleichsetzung dieser hoch spezialisierten pädagogischen Jugendhilfemaßnahme mit reinen Ferienangeboten spricht für sich. Wenn es dem SPD Senat allerdings darum geht, ein Filetgrundstück zu Geld zu machen, erklärt sich auch, warum Qualität und inhaltliche Argumente keine Rolle spielen und ausgerechnet das Kinderhaus auf Föhr geschlossen werden soll. Dann wird eben eine erfolgreiche und anerkannte Jugendhilfearbeit wider besseres Wissen diesem Kalkül geopfert.

Bettina Witzke

Fiskalpakt zerstört Europa

10. Mai: "Hamburg will beim europäischen Fiskalpakt mitreden"

Der Fiskalpakt führt zur Zerstörung Europas. Zusammen mit den Altschulden von 2000 Milliarden Euro kommen auf Deutschland Schulden von insgesamt über 5000 Milliarden Euro zu. Der Crash des Euro ist dann die "alternativlose" Folge, und der wirtschaftliche Ruin Deutschlands durch die Ausbeutung unseres Landes ist vorprogrammiert. Verschläft Deutschland seine Zukunft?

Herbert Gaiser

Berührend

10. Mai: "Wie der nette Herr Berger älteren Damen jede Woche Freude bringt. Der Kaufmann opfert Zeit und Geld, um ihnen zu helfen"

Dieser Artikel hat mich sehr berührt! Dass es so etwas in unserer schnelllebigen und rücksichtslosen und ichbezogenen Zeit gibt, Hut ab! Da hat einer hingeschaut und macht einigen älteren Leuten ohne Rücksicht auf Zeit und Geld eine Freude. Danke dafür!

Dagmar Kelm

Überbauung alternativlos

8. Mai: "Eimsbüttel stimmt über 17 Bäume ab. Bürger entscheiden, ob für Ausbau des Eidelstedt-Centers Grünfläche weichen darf"

Wir gehören zu den jungen Familien, die Eidelstedt als grünen Stadtteil schätzen. Natürlich befürworten wir den Erhalt von Bäumen, nur gibt es im Falle der Erweiterung des Eidelstedt-Centers keine Alternative zur Überbauung der Grünfläche. Sie ist kein Park, sie ist eine Grünfläche ohne Aufenthaltsqualität. Alternativen zur jetzigen Planung sind sechs Jahre geprüft worden. Wir brauchen die Erweiterung, damit wir wohnortnah einkaufen können und nicht für Kindersocken in die Innenstadt fahren müssen. Das alte Eidelstedt-Center ist so nicht überlebensfähig, damit ist auch das bestehende bescheidene Angebot gefährdet.

Silke Luinstra

Die Zuschriften geben die Meinung der Einsender wieder. Kürzungen vorbehalten. Weitere Briefe auf www.abendblatt.de

Schreiben Sie an briefe@abendblatt.de oder per Post an das Brieffach 2110, 20350 Hamburg