Berlin. Eine junge Frau macht in einem Restaurant in Split dem Kellner eine Szene. Am nächsten Tag ist sie tot. Kommissarin Stascha Novak trifft auf der Jagd nach dem Mörder auf einen alten Bekannten.

Mitten im Ausgehviertel von Split platzt eine junge Frau in das Restaurant „Nika“ hinein. Als die 20-jährige Leyla (Tesa Litvan) vor dem Kellner Jure (Luka Dimić) steht, macht sie ihm eine Szene. Sie sei schwanger, er dürfe sie und ihr ungeborenes Kind nicht im Stich lassen: „Warum meldest Du Dich nicht bei mir? Warum tust Du mir das an?“ Das alles geschieht vor den Augen der sprachlosen Wirtin Nika (Lucie Heinze), die mit Jure zusammen ist.

Der perplexe Jure leugnet, die Frau zu kennen. Er spricht von einer Verwechslung und schmeißt die rothaarige Leyla kurzerhand raus. Am nächsten Morgen ist die junge Frau tot. So geht der neue „Kroatien-Krimi“ mit dem Titel „Scheidung auf Kroatisch“ los, der am Donnerstag um 20.15 Uhr im Ersten läuft.

Was hat die „Bestie von Zadar“ damit zu tun?

Kommissarin Stascha Novak (Jasmin Gerat) muss den frühmorgendlichen Badebesuch an der kroatischen Adriaküste mit ihrer Freundin aus der Rechtsmedizin abbrechen. Sie wird zum Tatort gerufen. Ihr Kollege Emil Perica (Lenn Kudrjawizki) ist schon da. Sofort erinnert Stascha die Leiche der jungen Schwangeren an einen früheren Fall, da bei beiden Opfern der Ringfinger abgeschnitten wurde.

Damals ging die „Bestie von Zadar“ durch alle Medien. Der Mann hatte seine Geliebte mit einem Jagdmesser getötet und sitzt seit Jahren im Gefängnis. Erst vor kurzem wurde er ins Gefängnis von Split verlegt.

Grund genug für Novak, den Verurteilten, der damals seine Unschuld beteuert hat, im Gefängnis aufzusuchen und herauszufinden, ob ein Zusammenhang zwischen den beiden Morden besteht: Ivo Bralo (Maximilian Brückner) wirkt in der Haft kontrolliert, sogar resigniert. Diesmal ist er geständig. Er macht keinen Hehl daraus, dass er vor Jahren seine Assistentin, mit der er eine Affäre hatte, im Streit umgebracht habe.

Eine Welt des Verbrechens

Auffällig: Die angebliche „Bestie von Zadar“, die hinter Gittern sitzt, war mit Wirtin Nika verheiratet, die auch im aktuellen Mordfall Zeugin ist. Hat Nika ihrem Ex-Mann einen Mord in die Schuhe geschoben, um mit ihrem Liebhaber neu anzufangen? Und wer ist der wahre Täter oder die Täterin?

Allerdings fehlen den Polizisten handfeste Beweise bei den Ermittlungen. Erst als die Autopsie ergibt, dass die junge Frau nicht schwanger war, sondern drogenabhängig, beginnt Novak, Hoffnung zu schöpfen. Sie ermittelt im Umfeld des Restaurants, in dem die Tote zuletzt gesehen worden war. Jure und Partnerin Nika streiten weiter ab, die Tote gekannt zu haben oder ihre Beweggründe zu kennen. Was hat das Paar mit dem Mordfall von damals zu tun?

Das Ermittlerduo Novak und Perica begibt sich im neuesten „Kroatien-Krimi“ in die Untiefen des organisierten Verbrechens, findet Beweise für Geldwäsche und Korruption im großen Stil. In einem spannenden und abwechslungsreichen Handlungsbogen erzählt, taucht Novak immer tiefer in die Psyche Bralos und dessen Verbindung zum Mädchenhändler Mladen Kevala (Jens Münchnow) hinab und merkt erst spät, dass auch sie manipuliert wird.