München. Mit der ZDF-Serie „Ich heirate eine Familie“ wurde Thekla Carola Wied in den 1980er Jahren berühmt. 2022 beendete sie ihre Karriere. Eine schlechte Entscheidung?

Schauspielerin Thekla Carola Wied zieht es auch knapp eineinhalb Jahre nach ihrem Abschied vom Berufsleben nicht zurück vor die Kamera.

Es sei „wahrscheinlich eine Frage der Klugheit und der Lebenserfahrung, nach 56 Jahren den richtigen Zeitpunkt für das Ende dieses langen Berufslebens zu bestimmen“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur kurz vor ihrem 80. Geburtstag. „Es müssten sehr außergewöhnliche Umstände sein, was vor allem die Qualität eines Stoffes betrifft, die mich noch mal umstimmen könnten.“

Mit der Hauptrolle in dem preisgekrönten ARD-Drama „Martha Liebermann - Ein gestohlenes Leben“ hatte Wied im Herbst 2022 ihre Karriere beendet. Einem breiten Publikum war sie in den 1980er Jahren mit der ZDF-Serie „Ich heirate eine Familie“ an der Seite von Peter Weck bekannt geworden.

„Offenbar trifft diese Serie Lebenserfahrungen und Gefühlssituationen vieler Menschen quer durch mehrere Generationen, anders wäre dieser anhaltende Erfolg dieser Mini-Serie selbst im neuen Jahrtausend nicht zu erklären“, sagte sie.

Thekla Carola Wied wurde in Breslau geboren und wuchs in Berlin auf. Ihre Schauspielausbildung absolvierte sie an der Folkwangschule in Essen. Seit vielen Jahren lebt sie in München. Ihren Geburtstag will sie ganz privat im Familienkreis verbringen.