Berlin. Nach den Abendnachrichten haben ARD und ZDF am Freitag ihr Programm geändert. Aufgrund der Feuerpause und Geiselfreilassungen im Nahostkonflikt zeigten die Sender erst einmal Sondersendungen.

Mit einer Krimi-Reihe hat das ZDF am Freitagabend zur besten Sendezeit die meisten Fernsehzuschauer für sich gewonnen. „Die Chefin“ erreichte 5,66 Millionen Menschen - das ist ein Marktanteil von 22,0 Prozent trotz des etwas späteren Starts gegen 20.30 Uhr. Zuvor zeigte der Sender nach seinen 19.00-Uhr-Nachrichten ein „ZDF spezial“ zur Feuerpause und Geiselfreilassung in Israel. Das erreichte 2,51 Millionen Zuschauer mit einer Quote von 11,9 Prozent.

Auch in der ARD gab es um 20.15 Uhr eine Programmänderung: Für den „Brennpunkt“ zum selben Thema gab es eine Quote von 13,7 Prozent, 3,45 Millionen Menschen sahen zu. Der Film „Zimmer mit Stall - Das Blaue vom Himmel“ im Anschluss erreichte 10,4 Prozent der TV-Zuschauer - das waren 2,66 Millionen Menschen.

Danach folgten RTL mit dem Athletenduell „Ninja Warrior“ und einem Marktanteil von 8,3 Prozent - das verfolgten 1,97 Millionen Zuschauer. Sat.1 strahlte die „The Voice of Germany“ aus und kam auf 1,38 Millionen Interessierte (5,7 Prozent).

RTLzwei erreichte mit dem Kult-Actionfilm „Rambo“ (Teil 1 um 20.15 Uhr) 1,13 Millionen Zuschauer (4,5 Prozent) und ProSieben mit dem Film „King Arthur: Legend of the Sword“ 1,09 Millionen (4,5 Prozent). Kabeleins und die Serie „Navy CIS“ schalteten noch 0,61 Millionen Zuschauer ein (2,4 Prozent), Vox kam mit seinem neuen Format „Neues Leben, neues Glück!?“ auf 0,39 Millionen Zuschauer (1,6 Prozent).