Raab und von Schirach

Mediengruppe RTL baut Programm aus

Stefan Raab gehen die Ideen nicht aus.

Stefan Raab gehen die Ideen nicht aus.

Foto: dpa

Weniger Werbeerlöse, Drehstopps - die Medienbranche spürte die Corona-Folgen. Beim Programmausbau sieht die Mediengruppe RTL zugleich nur eine Richtung: schnell weiter nach vorne.

Köln. Die Mediengruppe RTL Deutschland will inmitten der Corona-Krise ihr Programm ausbauen.

"Man hätte damit rechnen können, dass unsere Programmvielfalt abnimmt durch die Corona-Krise und dass wir produktionsbedingt an programmlicher Bandbreite verlieren. Das Gegenteil ist richtig", sagte der Geschäftsführer Inhalte & Marken der Mediengruppe, Stephan Schäfer, der Deutschen Presse-Agentur. "Die Vielfalt wird so groß sein wie noch nie."

Bei den Eigenproduktionen stelle man beim Sender RTL inzwischen einen Rekord auf, betonte Schäfer. "Wir produzieren mit unseren Partnern inzwischen 91 Prozent lokale Inhalte in Unterhaltung und Information. Das heißt: Wir schaffen es, zu 91 Prozent hier realisierte Eigenproduktionen zu zeigen." Bei Vox liege der Wert bei aktuell 66 Prozent. "Wir wollen diejenigen in Deutschland sein, die am nächsten an ihrem Publikum dran sind." Die Mediengruppe RTL Deutschland investiert nach eigenen Angaben jährlich rund eine Milliarde Euro in die Kreation und Produktion eigener Inhalte.

Die Strategie von RTL, in die Streaming-Plattform TVNOW zu investieren, setzt das Unternehmen fort. "TVNOW ist ein strategisches Wachstums-Projekt. Das Angebot unseres Streamingservice werden wir massiv ausbauen", sagte Schäfer.

Das wohl prominenteste Beispiel wurde am Montag bekannt: Entertainer Stefan Raab, der eigentlich vor einigen Jahren dem Show-TV-Business den Rücken gekehrt hatte, kommt als Produzent mit einer weiteren Idee zurück. Der 53-Jährige produziert noch in diesem Jahr eine Late-Night-Show exklusiv für den Streamingdienst TVNOW.

Moderator der Show wird er aber nicht sein. "Stefan Raab wird die Late-Night-Show als Produzent hinter den Kulissen verantworten. Die Moderation gibt er in andere überraschende Hände", hieß es von der Mediengruppe.

In der kommenden TV-Saison sind bei den TV-Sendern unter anderem diese Programminhalte geplant:

RTL setzt auf einen Spielfilm über Boris Becker. Der Film "Boris Becker: Sein Weg nach Wimbledon" zeigt die Sportgeschichte der deutschen Tennislegende. Bei der Musikshowreihe "Big Performance - wer ist der Star im Star?" schlüpfen Prominente in die Rolle ihrer Lieblings-Musiklegenden. Zudem überträgt RTL im Herbst die Trauung von Schlagerstar Michael Wendler und seiner Laura live - wenn die Corona-Situation es zulässt.

Beim Sender Vox ist Designer Guido Maria Kretschmer neben dem bestehenden Format "Shopping Queen" in einer neuen Show zu sehen: "Guidos Deko Queen". Kretschmer gibt - wie in der anderen Sendung auch - ein Motto vor. Zwei Kandidaten treten gegeneinander an und müssen innerhalb eines gesteckten Zeitrahmens das Motto umsetzen.

Auf der Streamingplattform TVNOW werden im Bereich Fiction elf neue Serien gezeigt - darunter "Glauben", bei der der Schriftsteller Ferdinand von Schirach die Drehbücher geschrieben hat. Daneben sind Iris Berben und Heiner Lauterbach in der Serie "Unter Freunden stirbt man nicht" zu sehen.

Zur Mediengruppe RTL Deutschland gehören acht Free-TV-Sender - darunter RTL, Vox und ntv -, vier Pay-TV-Sender und der Streamingservice TVNOW. Die Mediengruppe ist Teil der zum Konzern Bertelsmann zählenden RTL Group mit Sitz in Luxemburg.

© dpa-infocom, dpa:200720-99-860796/3