"Let's Dance"

RTL feuert Sylvie Meis – Rätsel über die Trennungsgründe

Sylvie Meis moderierte für RTL sieben Jahre lang die Tanzshow "Let's Dance"

Foto: Imago/Revierfoto

Sylvie Meis moderierte für RTL sieben Jahre lang die Tanzshow "Let's Dance" Foto: Imago/Revierfoto

Hamburgerin ist ihre Tanzshow los. TV-Sender setzt künftig auf die jüngere Moderatorin Victoria Swarovski. Unterschiedliche Lesarten.

Berlin/Köln. Nach sieben Staffeln ist Schluss für die Niederländerin Sylvie Meis mit der RTL-Show "Let's Dance". Auf die 39 Jahre alte Wahl-Hamburgerin und Ex-Frau des früheren HSV-Stars Rafael van der Vaart wird die 15 Jahre jüngere Österreicherin Victoria Swarovski als Co-Moderatorin folgen. Das gab der Kölner Privatsender am Donnerstag bekannt. RTL begründete den personellen Wechsel dabei mit einer Erneuerung der Sendung. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung über die Personalie berichtet.

"Victoria Swarovski erfreut sich seit ihrem Sieg bei 'Let's Dance', ihrem Engagement in der 'Supertalent'-Jury und ihrer natürlichen, spontanen Art großer Beliebtheit bei unseren Zuschauern. Veränderungen und Weiterentwicklungen gehören innerhalb unserer Sendungen zur Pflicht aller Programmmacher, um immer wieder neue Impulse zu setzen", sagte RTL-Unterhaltungschef Tom Sänger.

Rätsel über die Trennungsgründe

Endgültige Klarheit über die Trennungsgründe gibt es jedoch nicht. Der "Bild"-Zeitung sagte Meis: "Vor einigen Wochen teilte RTL mir mit, mein Deutsch sei nicht gut genug, um ein weiteres Mal durch die Show zu führen.“ RTL bestreitet diese Version. "Wir brauchen nicht wirklich sieben lange Jahre, um festzustellen, dass die Co-Moderatorin einer Show mit Wurzeln in Holland einen entsprechenden Akzent hat“, sagte ein Sprecher des Senders der dpa.

Auch in der Jury sitzen neben Joachim Llambi mit Motsi Mabuse (aus Südafrika) und Jorge Gonzalez (aus Kuba) Mitglieder aus verschiedenen Ländern. "All das bereichert die Sendung und macht das Format aus", sagte der Sprecher weiter. "Eine Reduzierung der vermeintlichen Begründung auf den Akzent läuft somit geradewegs ins Leere." Hauptmoderator der Show bleibt Daniel Hartwich.

Meis sagte in der "Bild" weiter, sie sei "wahnsinnig enttäuscht" von der Entscheidung. "Ich habe die Sendung geliebt, mich immer wohlgefühlt und bin selbstverständlich sehr traurig, dass es nun zu Ende ist. Wir waren eigentlich alle wie eine große Familie." Ihre Darstellung, ihr sei am Telefon die Absage erteilt worden, wies der Sender zurück: "Wir haben ihr, per Telefon, ein persönliches Gespräch angeboten, welches sie jedoch ausgeschlagen hat."

RTL ist offen für neue Meis-Projekte

Über mögliche weitere Pläne mit Meis hieß es von RTL: "Wir sind offen, aktuell sind jedoch keine gemeinsamen Projekte geplant.“ Unterhaltungschef Sänger ließ mitteilen: "Sylvie Meis danken wir sehr herzlich für die vielen Jahre der guten Zusammenarbeit, in denen sie Glamour und ihren unverwechselbaren Charme in unsere Shows brachte. Wir wünschen ihr für den weiteren Weg viel Erfolg."

Meis wohnt derzeit unter anderem in Hamburg-Eppendorf. Ihr Sohn Damian aus der Ehe mit van der Vaart lebt ebenfalls in der Hansestadt. Dort hatte die auch als Designerin tätige Holländerin erst in der vergangenen Woche eine neue Schuhkollektion vorgestellt.

Meis' Nachfolgerin Victoria Swarovski, die die Show „Let's Dance“ 2016 als Kandidatin gewonnen hatte, freut sich indes über ihre neue Aufgabe. Von RTL wurde sie mit folgenden Worten zitiert: "Ich bin zu Tränen gerührt, wenn ich darüber nachdenke, was für eine große Ehre es ist, die Nachfolge meiner Freundin Sylvie Meis antreten zu dürfen." Moderationsübung hat Swarovski bereits: 2016 saß die gebürtige Innsbruckerin in der Jury der RTL-Show "Das Supertalent".

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.