Dittsche

Olli Dittrich weiß noch nicht, was nach Schildkröte passiert

Franz Jarnach (1944–2017) wurde als „Schildkröte“ berühmt

Franz Jarnach (1944–2017) wurde als „Schildkröte“ berühmt

Foto: AP Content / picture alliance/ASSOCIATED PRESS

Schauspieler Franz Jarnach stirbt im Alter von 72 Jahren. Wie geht es bei "Dittsche" nun weiter ohne den schweigsamen Sidekick?

Hamburg.  Für die Eppendorfer-Grill-Connaisseure und Dittsche-Deuter war der Mann am Rand des Fernsehbildes immer auf genau dieselbe Weise ein Ruhepunkt, wie er es für den Imbisswirt Ingo (Jon Flemming Olsen) und Dittsche (Olli Dittrich), den Philosophen im Bademantel, war. Sie alle nannten ihn „Schildkröte“.

Schildkröte saß auf seinem Hocker, hatte eine Pulle Bier vor sich stehen und starrte ins Nichts, das in diesem Fall die gläserne Tür des altmodischen Schnellrestaurants und dahinter der Eppendorfer Weg war. Schildkröte war von Anfang an bei der vom WDR produzierten TV-Improvisationsreihe „Dittsche – das wirklich wahre Leben“ dabei, die seit 2004 im Spätprogramm läuft. Franz Jarnach, wie der Darsteller des Kneipenstammgastes auf seinem Personalausweis hieß, war der dritte Teil des komödiantischen Talk-Trios.

Dittrich ist "sehr, sehr traurig"

Obwohl er selbst nur einen Satz sagte, den aber immer: „Halt die Klappe, ich hab Feierabend“. Mit der ultimativen Ansage in Richtung des vorsätzlichen Vorzeige-Ahnungslosen Dittsche wurde Schildkröte zur Kultfigur. Weil er es war, der mit seiner stoischen Haltung Dittsche erst den Raum gab, aberwitziges Zeug zu reden. Nahm der Sidekick dann doch einmal teil an den kneipenphilosophischen Ergüssen, wurde er von Dittsche höchstselbst eingebremst: "Schildkröte, du sollst nicht lachen!"

Die Trauer bei Jarnachs Kollegen ist groß. "Ich bin fassungslos und sehr, sehr traurig. Wir haben einen tollen Künstler, sehr lieben Freund und wunderbaren Menschen verloren", sagte Olli Dittrich. Als einer der ersten hatte Jon Flemming Olsen die Todesnachricht publik gemacht. "Franz Jarnach alias Mr. Piggi alias Schildkröte ist in der letzten Nacht gestorben. Ich bin sehr traurig", schrieb "Ingo" bei Facebook.

Jarnach Vater war Hochschuldirektor

Gebürtig stammte Franz Jarnach aus dem Rheinland. Von Hause war er Musiker und erspielte sich am Klavier – bevorzugtes Genre: Rock ’n’ Roll – den Rang einer lokalen Bekanntheit. Er war eine Zeit lang bei den Rattles. Bühnenname hier wie dort: Mr. Piggi. „Herr Jarnach“ hat ihn nie jemand genannt.

Als Sohn von Philipp Jarnach, dem Gründungsdirektor der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, war ihm das Musikalische, wie man so sagt, in die Wiege gelegt. Seine späte Berufung zum Schauspieler machte den schweren Mann in der billigen Lederjacke berühmt: als heroischen Schweiger, der im Zeitalter der permanenten Wortbeiträge einfach mal gar nichts sagte. Leicht fiel ihm das nicht immer. Und lachen hätte er auch oft mögen, wenn Dittsche Stuss quatschte. Dann habe er immer versucht, „irgendwie an was anderes zu denken“, erzählte Jarnach einmal.

25. Dittsche-Staffel ohne Schildkröte

Nun ist Franz Jarnach alias Schildkröte nach einem Krankenhausaufenthalt im Alter von 72 Jahren gestorben. Die ARD twitterte ein Foto aus dem berühmten Imbiss und dazu die Worte: „Mach’s gut, Kröti.“

Ab 3. März soll die 25. Dittsche-Staffel live aus der Eppendorfer Grillstation auf Sendung gehen – dann jedoch erstmals ohne den schweigsamen Gast auf dem Barhocker. Ob Schildkrötes Platz leer bleibt oder neu besetzt wird, steht noch nicht fest. Olli Dittrich wolle darüber gemeinsam mit dem WDR erst nach einer "angemessenen Trauerphase" entscheiden, teilte der produzierende Sender auf Abendblatt-Anfrage mit.

"Nicht nur im Eppendorfer Imbiss wird er schmerzlich fehlen", sagte WDR-Unterhaltungschef Siegmund Grewenig: "Wir werden den Rock'n Roller, der im Baumarkt an der Säge stand, sehr vermissen und sind traurig."