ARD

Anne Will darf bis 2017 weitertalken – mindestens

Die Moderatorin folgt wieder sonntags auf Günther Jauch. Der NDR verlängerte Wills Vertrag – mit einer versteckten Anspielung?

Hamburg. Günther Jauch verlässt die ARD mit seinem Sonntags-Talk, Anne Will kehrt auf ihren alten Sendeplatz zurück, und nun darf sie sogar bis Ende 2017 weitermachen – mindestens. Denn der NDR Rundfunkrat hat den Vertrag "mit der Gesprächssendung" der Moderatorin verlängert. Das Wort "Talkshow" kommt in der Mitteilung des NDR vom Freitag nicht vor. Es heißt lediglich "Talkformat". Denn "Show", das scheut man beim Informationsangebot. Der Rundfunkrat habe der Verlängerung des Produktionsvertrags zwischen NDR und Will Media GmbH bis Ende 2017 zugestimmt.

Wechseln wird Anne Will auf den Sendeplatz am Sonntag aber erst Anfang 2016, wenn Jauch offiziell in der ARD aufhört. Von Jahresbeginn an wird Will wieder sonntags die Tatort-Gucker abholen, und man wird genau die Quotenverläufe ansehen und die beiden Moderatoren miteinander vergleichen. Doch das ist vermutlich schwierig, denn Jauch hat als beliebtester Moderator in Deutschland einen Bonus. Für Will, die die Tagesthemen moderierte, ehe sie in die Fußstapfen von Sabine Christiansen mit ihrem Polit-Talk trat, ist es wieder eine Herausforderung.

NDR-Intendant Lutz Marmor sagte: "Anne Will versteht es, als sympathische und kompetente Gastgeberin einem Millionenpublikum auch schwierige Themen nahezubringen. Sie steht für exzellenten Journalismus."

Als Vorsitzende des Rundfunkrates sagte Dagmar Pohl-Laukamp, man habe die Vertragsverlängerung einstimmig gebilligt: "Die Sendung 'Anne Will' hat ein klares Profil. Sie zeichnet sich aus durch aktuelle politische Themen und eine sorgfältige Gästeauswahl." Bei eben dieser Gästeauswahl soll es zwischen Jauch und dem NDR Streit gegeben haben. Ist das ein versteckter Hinweis in der NDR-Mitteilung?