ARD

Tatort aus Frankfurt lockt fast zehn Millionen Zuschauer

Die Schauspieler Wolfram Koch und Margarita Broich sind die neuen TV-Kommissare im Frankfurter "Tatort"

Die Schauspieler Wolfram Koch und Margarita Broich sind die neuen TV-Kommissare im Frankfurter "Tatort"

Foto: Daniel Reinhardt / dpa

Top-Quote für die Premiere der neuen Ermittler Janneke und Brix. Frankfurter Tatort hatte viel psychologisches Klimbim, kam aber an.

Es war wie immer zuletzt: Eine Schießerei und Knallerei, eine innovative Erzählung mit Rückblenden, Einblendungen und Überblendungen und viel psychologischem Klimbim prägten auch den neuen Frankfurter Tatort in der ARD. Die Geschichte um das gewalttätig gewordene Adoptivkind war bemüht und konstruiert, aber die neuen Ermittler haben das routiniert heruntergespielt.

Und der neue Tatort hat sich sofort bewährt: 9,89 Millionen Zuschauer (28,4 Prozent Marktanteil) sahen die Frankfurt-Premiere am Sonntagabend. Der Marktanteil betrug 28,4 Prozent.

In „Kälter als der Tod“ wurde das Ermittlergespann Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch) zu einem Dreifachmord gerufen. Die Geschichte entwickelte sich und zeigte, wie die Kommissarin selbst unter Druck geriet und mit ihrem Partner im Finale eine brenzlige Situation zu bewältigen hatte. Wie zuletzt im Hamburger und im neuen Franken-Tatort wurde am Ende viel geschossen.

Lesen Sie hier eine Rezension