Quotensieg für Castingshow

4,66 Millionen sehen die „Voice”-Verwechslungskomödie

Die Geburt eines neuen Coaches und das Comeback eines Teeniestars bescherten ProSieben die Top-Quote. „The Voice Kids” kommt.

Hamburg/Unterföhring. Die Erfolgsstory von „The Voice of Germany” geht weiter. Im Schnitt 4,66 Millionen Zuschauer (Marktanteil 14,5 Prozent) schalteten sich der dritten Folge der zweiten Staffel zu und bescherten ProSieben damit die Top-Quote am Donnerstagabend.

Sowohl das ZDF mit dem Film „Der Klügere zieht aus” (4,44 Mio/13,4 % MA) als auch die ARD mit der zweiten Folge der Quizshow „Der klügste Deutsche 2012” (3,94 Mio/12,8 % MA) hatten somit das Nachsehen.

„The Voice of Germany” hielt dieses Mal vor allem zwei Spannungsmomente parat: Zum einen die erfolgreiche Rückkehr des einstigen Teeniestars Gil Ofarim, zum anderen ein kleines Komödienstück mit Rea Garvey in der Nebenrolle.

Der Coach hatte sich wie die Jury-Kollegen Nena, Xavier Naidoo und The BossHoss für Kandidat Dennis le Grey umgedreht und wurde auch tatsächlich von dem 58-jährigen Musicaldarsteller ausgewählt. Doch Dennis hielt Rea nicht etwa für den ehemaligen Frontmann der Band Reamonn, sondern für dessen irischen Landsmann Chris Rea.

Rea hatte also den Spott, um einen Image-Schaden musste der Sänger allerdings nicht fürchten. Denn der Coach nahm es gelassen und klärte sein neuestes Teammitglied hinter Bühne noch einmal auf.

Aufgeklärt ist inzwischen längt auch Gil Ofarim. Mit 14 stieg der heute 30-Jährige mit etlichen Hits zum Teeniestar auf, verschwand danach aber in der Versenkung. Am Donnerstag tauchte er auf der „Voice”-Bühne wieder auf und begeisterte mit seiner Interpretation des Gnarls-Barkley-Hits „Crazy” Xavier Naidoo und The BossHoss, die sich beide für den Münchner umdrehten. „Du bist einfach ein versierter Sänger”, fand Xavier, der dank dieses Lobes prompt den Zuschlag des Comebackers erhielt.

In Zukunft werden sich die Macher von „The Voice of Germany” übrigens ihre ganz eigenen Kinder- und Teeniestars backen. Ab dem 18. November wird für das in den Niederlanden bereits erfolgreich erprobte Format „The Voice Kids” auch in Deutschland gecastet.

Dafür bewerben können sich Nachwuchssänger zwischen acht und 14 Jahren auf der Internetseite www.the-voice-kids.de. Produziert wird „The Voice Kids“ von Talpa Media und Schwartzkopff TV, ausgestrahlt wird die Show auf ProSieben und Sat.1.

Doch zuvor geht die Suche nach dem zweiten erwachsenen „Voice”-Sieger weiter. Am Freitag (20.15 Uhr, Sat.1) kommen in den „Blind Auditions” unter anderen Bianca Böhme (20, „Nobody's Perfect“ von Jessie J), Karo Fruhner (25, „Save Me From Myself“ von Christina Aguilera), Wiederholungstäter Raffa Shira (30, „Another Day“ von Jamie Lidell und das Duo Manumatei (33 und 34, „The Man Who Can't Be Moved“ von The Script) zum Zuge.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.