Kommentar zu DSDS

Wenn Jungfräulichkeit mit 16 zum Skandal wird

Fabienne Rothe, letzte weibliche Kandidatin bei "Deutschland sucht den Superstar", startet den Versuch, rechtzeitig die Sex-Kurve zu kriegen.

Hamburg/Köln. Dass sich RTL mit Vorliebe des medialen Prinzips "Sex sells" bedient, ist seit Start des Kölner Privatsenders vor nunmehr 28 Jahren alles andere als ein wohl gehütetes Geheimnis. Ob offensichtlich wie in der zu damaligen Zeiten rebellisch anmutenden Auszieh-Show "Tutti Frutti" oder etwas subtiler wie im Format "Mini Playback Show" - im Programm des Senders wurde der Voyeurismus aller Altersgruppen stets zuverlässig bedient.

Da verwundert es nicht, dass sich das - laut "Pop-Titan" Dieter Bohlen immer noch - Erfolgs-Format "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) von einem Gesangswettbewerb längst zu einer Peepshow - oder besser: Pieps-Show gewandelt hat. Je schwächer der Gesang auf der Bühne, desto stärker wird der mehr oder weniger große Sex-Appeal der immer jüngeren Kandidaten in den RTL-Fokus gerückt.

+++ Castingshows haben's schwer - auf "Selbstzerstörung angelegt"? +++

Auf dem Papier soeben in die Volljährigkeit entlassene junge Männer wandeln blankbrüstig durchs Publikum, pickelige 16-Jährige werden für ihren Auftritt von knapp begleiteten Blondinen umgarnt und Moderatoren stochern bis ins Mark nach vermeintlichen sexuellen Abenteuern der selbst erschaffenen Teenie-Idole.

Und wird einmal zu wenig preisgegeben - körperlich wie seelisch - dann ruft sich der als Botschafter des guten RTL-Geschmacks installierte Chef-Juror höchstselbst auf den Plan. So forderte Dieter Bohlen in der jüngsten Motto-Show von der einzig verbliebenen weiblichen Kandidatin, sie solle doch "noch verruchter" sein.

+++ Konkurrenz beschimpft Bohlen: "Zum Kotzen" +++

Diese Vorgabe hat sich "DSDS-Küken" Fabienne nun offenbar zu Herzen genommen und mit einem offenherzigen Interview für die "Bravo" einen ersten Anfang gemacht. Worum es geht? Natürlich um Sex. "Exklusiv", wie das Jugendmagazin anpreist, habe die 16-Jährige verraten, dass sie noch immer Jungfrau sei.

Wenn "es“ passiere, wäre ihre Mutter eine der Ersten, die es erführe, versicherte Fabienne dem Blatt: "Ich erzähle ihr einfach alles! Und was die Verhütung angeht, würde ich sie sogar um ihren Rat fragen." In Sachen sexueller Aufklärung scheint RTL in der Bravo damit endültig seinen printmedialen Komplizen gefunden zu haben.

+++ Aus der Traum: Lizas Leben nach DSDS +++

Um einen Skandal um ihre anhaltende Jungfräulichkeit zu vermeiden, schließt die standhafte 16-Jährige die Interrogation laut Bravo-Mitteilung übrigens mit folgender Entwarnung: "Bis zur Ehe will die Sängerin dann aber auch nicht warten und erklärt: 'Stell dir vor, ich hätte ihm mein Ja-Wort gegeben - und er ist dann nicht gut. Hahahaha!'"

Gerade noch einmal die Kurve gekriegt, oh meine verruchte Fabienne.