Schüler machen Zeitung
Jugendslang

Abkürzungen gemixt mit Wörtern ohne jede Bedeutung, ey!

Haha: HandyChat zwischen zwei Mädchen

Haha: HandyChat zwischen zwei Mädchen

Foto: Josie Britten

In der Jugendsprache gibt es keine Regeln. Und es kommt immer darauf an, wer mit wem über was spricht. Isso, Digga.

Hamburg. Çüş, ich feier unseren Slang so hart“ bedeutet so viel wie „Boa, ich liebe unsere Sprache so!“ Jugendsprache ist sehr wichtig, jeder Jugendliche spricht sie, es gibt keine Regeln für die Aussprache oder die Rechtschreibung. Die Sprache entwickelt sich von Tag zu Tag, und jeder hat eine andere Art, sie anzuwenden.

Viele Wörter sind einfach nur Abkürzungen. Meistens gebildet aus einem langen Wort, oder zwei Wörtern, die dann zu einem werden. So wird aus ,,ist so“, -,,isso“. Oder es werden in einem Satz die Artikel wegelassen. Wie in ,,Hast du Kaugummi?“. Eine abschließende Ergänzung aus „Ey“, „ Alter“ oder „Digga“ perfektioniert den Satz.

Grund für die Abkürzungen ist das Tippen auf dem Handy

Der Hauptgrund für das Auslassen von Artikeln oder Buchstaben ist das Tippen auf dem Handy. Wir schreiben den ganzen Tag am Handy über soziale Netzwerke. Somit werden Abkürzungen erfunden oder aus anderen Sprachen wie Englisch Wörter übernommen oder abgeändert. Aus einem ,,Danke“ wird dann ,,Thx“ und aus „Entschuldigung“ eben „Sorry“ oder eben die Abkürzung „sry“.

Generell kommt sehr viel in unserer Sprache aus dem Englischen bzw. Amerikanischen, das liegt daran, dass die meisten Stars und Rapper aus Amerika kommen und sie Trends setzen. Wenn ein neues Lied herausgebracht wird mit einem Wort, das noch nicht so berühmt oder bekannt ist, dann geht das ganz schnell und jeder verwendet dieses Wort. Manchmal verwendet man sie auch, weil die Wörter kürzer sind und manche Dinge besser beschreiben.

Viel Sprachmaterial kommt aus dem Türkischen

Es kommt aber auch sehr viel Sprachmaterial aus dem Türkischen. Meistens haben die Wörter aber keine richtige Bedeutung und sind nur zur Bekräftigung eines Satzes gut, wie „Vallah“, was so viel wie „bei Gott“ bedeutet. Das Wort „çüş“ verwendet man, wenn jemand übertreibt oder wenn man über etwas erstaunt ist. Man kann es mit „Oha!“ vergleichen.

Was aber auch eine große Rolle in unserer Sprache spielt, sind Beleidigungen. Wenn ich meine Freundin oder meinen Freund beschimpfe, ist das nicht böse gemeint, sondern dient nur zur Bekräftigung. Wenn ich jemanden, den ich nicht mag, beschimpfe, kann das als Beleidigung genommen werden. Es kommt eben immer auf die Situation an.

Jugendsprache kennt keine Regeln und verändert sich

Interessant ist es, wie sich die Jugendsprache im Laufe der Jahre verändert hat. Unsere Eltern zum Beispiel hatten auch ihre eigene Sprache als sie jung waren. Vieles davon hat sich im Laufe der Jahre zurückentwickelt, manche Sachen sind aber geblieben und werden heute noch benutzt. Das Wort „cool“ zum Beispiel.

Wichtig ist nur, dass jeder für sich entscheidet, wie er redet und dass die Wortwahl von Jugendlichen oft im ersten Moment trügt. Wichtig ist aber auch, dass man seine Sprache den verschiedenen Situationen und Gesprächspartnern anpassen lernt.

Wer weiß, wie die Jugendlichen in 20 bis 25 Jahren sprechen?