Los Angeles. Beyoncé folgt dem Beispiel ihrer Kollegin Taylor Swift und bringt einen Konzertfilm in die Kinos. Sie zeigt sich darin vor und hinter den Kulissen.

Mit einem großen Staraufgebot hat der Film „Renaissance: A Film by Beyoncé“ von Pop-Ikone Beyoncé in Beverly Hills seine Weltpremiere gefeiert. Prominente Gäste wie die Sängerin Lizzo, die Schauspielerinnen Gabrielle Union, Janelle Monáe, Halle Bailey und Lupita Nyong'o posierten am Samstagabend auf dem Weg ins Samuel Goldwyn Theater für Fotografen auf einem silbergrauen Teppich.

Auch Sängerinnen wie Kelly Rowland und Michelle Williams, mit denen Beyoncé in den 90er Jahren die Band Destiny's Child gegründet hatte, waren dabei, wie der „Hollywood Reporter“ berichtete.

Der Film über die jüngste Welttournee der Sängerin mit 56 Shows in 12 Ländern kommt am 1. Dezember weltweit in die Kinos. Beyoncé folgt damit dem Beispiel ihrer Kollegin Taylor Swift, die im Oktober einen Konzertfilm über ihre laufende „The Eras Tour“ auf die Leinwand gebracht hat.

Seit Mai auf Tour

Superstar und dreifache Mutter Beyoncé (42) hatte am Donnerstag einen neuen Filmtrailer veröffentlicht. Neben Ausschnitten von ihren „Renaissance“-Auftritten kommen darin auch Szenen mit Tochter Rumi und andere Momente abseits der Bühne vor.

Nach dem Auftakt in Stockholm am 10. Mai war die Sängerin bis Anfang Oktober mit ihrer Show in Europa und Nordamerika auf Tour gewesen. In Deutschland stand sie im Juni für drei Konzerte auf der Bühne.

Beyoncé ist eine der erfolgreichsten Musikerinnen der Gegenwart. Im vergangenen Jahr veröffentlichte sie ihr siebtes Studioalbum „Renaissance“. 2019 hatte sie mit der Netflix-Doku „Homecoming: A Film by Beyoncé“ als Regisseurin und Produzentin Einblick in ihren Auftritt beim Coachella-Festival 2018 gegeben. Die Sängerin stand auch schon mehrere Male für Spielfilme vor der Kamera, darunter in „Austin Powers in Goldständer“, „Der rosarote Panther“ oder für die Musical-Adaption „Dreamgirls“.