Rock gegen Rechts

Jamel rockt den Förster: «Erfolgreiches Jubiläumsfestival»

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Sportfreunde Stiller rocken in Jamel.

Die Sportfreunde Stiller rocken in Jamel.

Foto: Danny Gohlke/dpa

Auch im Jahr 2022 spielen wieder bekannte deutsche Bands in Jamel. Auf der Bühne des Festivals für «Demokratie und Toleranz» stehen Thees Uhlmann, Kreator, die Sportfreunde Stiller und Deichkind.

Jamel. Das Festival «Jamel rockt den Förster» ist am Samstag ohne Zwischenfälle zu Ende gegangen. Die Veranstaltung in dem kleinen Ort bei Wismar in Mecklenburg-Vorpommern, die sich vor allem gegen rechten Extremismus engagiert, zieht immer wieder bekannte Namen aus der deutschen Musikszene an.

In diesem Jahr spielten am Freitag und Samstag unter anderem Thees Uhlmann, die Metal-Band Kreator, die Sportfreunde Stiller und Deichkind. «Unser Musikprogramm war in diesem Jahr gewohnt großartig», sagte Organisatorin Birgit Lohmeyer am Samstagabend.

Bundesweit bekannt ist das Festival seit dem Auftritt der Toten Hosen im Jahr 2015, an den sich zahlreiche Besuche namhafter Künstler anschlossen. Seitdem kommen immer wieder Musikgrößen nach Jamel: Aus Überzeugung.

Kultureller und politischer Mehrwert

Für Rüdiger Linhof von den Sportfreunden war der Auftritt ein «großartiger Anlass, um zu zeigen, wo man steht». Er bezeichnete das zweitägige Festival am Samstag als symbolisch «für politisches Engagement, demokratisches Denken und Haltung». Kreator-Frontmann Miland Petrozza zufolge sei es eine Selbstverständlichkeit zu kommen und auch Uhlmann fühlte sich von der Einladung seinen Worten nach geehrt. Auf dem Forstrock-Festival zu spielen, habe kulturellen und politischen Mehrwert, sagte der Indie-Musiker.

Am Jahrestag des Mauerbaus am 13. August 1961 erinnerte Linhof daran, dass autoritäres Denken auch heute wieder eine Gefahr sei: Man könne nicht mehr so tun, als ob das Geschenk des Mauerfalls ein Geschenk für die Ewigkeit ist, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Es rief Künstler und Künstlerinnen auf, sich zu engagieren. «Man kann als Künstler nur in einem demokratischen Staat frei leben und arbeiten», sagte er.

15-jähriges Jubiläum

Welche Musiker auftreten, bleibt traditionell bis zuletzt geheim. Damit soll ein allzu großer Ansturm verhindert werden, auch gibt es keine Abendkasse. Zum 15-jährigen Jubiläum blieben die Ticketverkäufe des sonst rasch ausverkauften Festivals jedoch hinter den Erwartungen zurück: 2500 Zuschauerinnen und Zuschauer feierten am Wochenende in Jamel. Angeboten wurden 3500 Eintrittskarten. Lohmeyer zeigte sich dennoch zufrieden: «Wir sehen mit Stolz und großer Freude zurück auf unser überaus erfolgreiches Jubiläumsfestival.»

Das Ehepaar Horst und Birgit Lohmeyer hatte das Festival ins Leben gerufen. Seit 2007 veranstalten sie es hinter dem Forsthaus, in dem sie leben. Das Fest bietet neben den Konzerten auch eine Vielzahl von Ständen von Nichtregierungs-Organisationen sowie Workshops. Allen gemeinsam ist der Einsatz für eine demokratische Gesellschaft.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Musik