Musik

Luther, ein früher Popstar

Die Reformation erklingt live in der Barclaycard Arena

Wenn es um Musicals und aufwendige Pop-Projekte geht, ist Michael Kunze der richtige Mann. Kein Wunder, dass der 73 Jahre alte Komponist auch den Auftrag für das Pop-Oratorium „Luther“ erhielt. Schon vor zwei Jahren feierte das Werk mit 3000 Sängern, Orchester und Band Premiere in der Dortmunder Westfalenhalle. Im kommenden Jahr, 500 Jahre nach Luthers Thesenanschlag in Wittenberg, geht das Projekt auf Deutschland-Tournee und macht auch in Hamburg Station.

Beim dem Konzert am 12. Februar in der Barclaycard-Arena werden ein paar Plätze weniger als die sonst üblichen 13.000 zur Verfügung stehen, denn mehr als 2000 Sänger werden in der Hansestadt aufgeboten, um an dem Spektakel teilzunehmen. Wer mitmachen wollte, musste sich regelrecht bewerben.

Das Bühnenstück der Komponisten Michael Kunze und Dieter Falk enthält 20 neue Lieder sowie einige traditionelle Chöre, die bei regionalen Chorproben einstudiert werden. Das Pop-Oratorium steht unter der Schirmherrschaft der Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck, Kirsten Fehrs. Sie sagt über den Reformator: ­„Luther war auch ein Liedermacher – ein früher Popstar, wenn man so will. Da liegt es nahe, sein Leben auf die Bühne zu bringen und es in die heutige Zeit zu übersetzen.“

Wo sonst Jay-Z, Peter Maffay und Fettes Brot vor großem Publikum auftreten, erklingt also am 12. Februar 2017 die Reformation – und zwar live.

„Luther“ 18.2.2017, 19.00, Barclaycard Arena. Karten zu 20,60 bis 59,90 unter T. 30 30 98 98