Jeffrey Tate dirigiert „Candide“ von Leonard Bernstein

Wenn ein Musikfestival sich das Thema „Freiheit“ auf die Fahnen schreibt, darf ein Name auf keinen Fall im Programm fehlen: Leonard Bernstein. Der amerikanische Multitaskingmusiker, als Pianist, Komponist und Dirigent gleichermaßen mit Talent und Temperament gesegnet, hat das Konzept von Freiheit mit jeder Faser seines Körpers gelebt. Bernstein liebte Menschen beiderlei Geschlechts und bekannte sich dazu, er engagierte sich früh für die Schwarzenbewegung und setzte kurz nach dem deutschen Mauerfall ein politisches Zeichen, als er Beethovens Neunte dirigierte und den Text in „Freiheit, schöner Götterfunken“ änderte