Konzert in Hamburg

Schmusiger Soul-Pop von Feuerschopf Mick Hucknall

Tino Lange
Simply Red, hier vergangenen Donnerstag in der Olympiahalle in München

Simply Red, hier vergangenen Donnerstag in der Olympiahalle in München

Foto: imago stock&people / imago/Stefan M Prager

Simply Red, frisch wiedervereint, schwebte mit 12.000 Fans in der Barclaycard Arena auf einem lässig ausgerollten Seidensoul-Teppich.

Hamburg.  Fünf Jahre lang hatte Mick Hucknall seine britische Soul-Pop-Truppe Simply Red auf Eis gelegt. Aber was bedeuten heute noch die Abschiedstourneen von damals, wenn die alten Hits immer noch sehr viele Konzertgänger anlocken? Knapp 12.000 Besucher wollen mit Feuerschopf Hucknall den 30. Bandgeburtstag in der fast ausverkauften Hamburger Barclaycard Arena nachfeiern, und für die Uneingeweihten gibt es zu Beginn einen kurzen Einspielfilm über die Historie des 1984 gegründeten Ensembles.

Auch der erste Song „Holding Back The Years“ taktet das Motto des Abends vor. Das im Juni veröffentlichte Comebackalbum „Big Love“ (scheußliche Albumhülle, Herr Hucknall!) spielt bis auf die Single „Shine On“ überhaupt keine Rolle, stattdessen gibt es die über die Jahrzehnte angesammelten Hits. Und noch etwas mehr Hits. Wenn Hucknall einen Song wie „So Not Over You“ mit „jetzt kommt ein neues Lied“ ansagt, hat er auch schon acht Jahre auf der Uhr. Und wenn schon. Die Fans sind begeistert.

„For Your Babies“, „A New Flame“, „It’s Only Love“, „Your Mirror“, „Stars“, „Thrill Me“, „The Right Thing“, „Money’s Too Tight (To Mention)“, „Fairground“ und zum Abschluss „Something Got Me Started“ und „If You Don’t Know Me By Know“: 110 nostalgische Minuten lang bleiben keine Kaminfeuerkuschel- und Tanzwünsche — die Bestuhlung erweist sich nicht nur im Innenraum als völlig überflüssig — unerfüllt. Smooth! Und falls doch: Am 26. Juli kommt Simply Red erneut nach Hamburg in den Stadtpark.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Musik